Müller-Martini, Johanna; geb. von Hermann (Herman), Ps. Müller-Hermann (1868-1941), Komponistin

Müller-Martini Johanna, geb. v. Hermann (Herman), Ps. Müller-Hermann, Komponistin. * Wien, 15. 1. 1868; † Wien, 14. 4. 1941. Gattin des Folgenden, Schwester des Verwaltungsbeamten und Musikwissenschafters A. v. Hermann (s. d.); stud. bei Zemlinsky, J. Foerster und G. Adler (s. d.) Musik. M.-M. schuf zahlreiche Klavierkompositionen, Lieder (auch Liedtexte), Duette, Chöre, Kammermusik- und Orchesterwerke. 1918–32 wirkte M.-M. als Lehrerin für Musiktheorie am Neuen Wr. Konservatorium.

W.: Streichquartett Es-Dur, opus 6; Sonate, opus 17; Brand (symphon. Phantasie), opus 25; Klavierquintett g-Moll, opus 31; Beatrix und der Sänger (Liederzyklus), opus 36. Chorwerke: 2 Frauenchöre, opus 10; Dt. Schwur, opus 22; Symphonie in D, opus 27; Lied der Erinnerung, opus 30; etc.
L.: Die Österreicherin vom 1. 5. 1930; Abert; Frank–Altmann; Riemann; Lex. der Frau; Frauenbewegung, Frauenbildung, Frauenarbeit in Österr., hrsg. von M. St. Braun, E. Fürth und M. Hönig, 1930, S. 320; Mitt. T. Hermann, Wien.
(M. Schneider)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 430
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>