Müller, Anton (1831-1892), Forstmann und Entomologe

Müller Anton, Forstmann und Entomologe. * Prag, 8. 8. 1831; † Friedeberg (Žulova, österr. Schlesien), 27. 8. 1892. Trat nach Absolv. des. polytechn. Stud. 1847 beim Forstamt Reichenau (Schlesien) ein und war zuletzt, 1854, als Forsting. in Bachlowitz tätig. 1855 wurde er Ass., 1858 w. Lehrer an der Mähr.-schles. Forstlehranstalt in Mähr.-Aussee. 1859–92 wirkte M. als Forstmeister auf den damals sehr ausgedehnten Breslauer erzbischöflichen Gütern Friedeberg und Johannisberg (Schlesien). Während seiner Tätigkeit an der Forstlehranstalt schuf er zwei große kolorierte Tafeln der wirtschaftlich bedeutenden Forstinsekten mit dazugehörigem Begleittext, die für Land- und Forstwirte sowie zum Unterricht in Forstschulen, in landwirtschaftlichen, polytechn. und höheren Bürgerschulen bestimmt waren. Ehrenbürger der Stadt Friedeberg.

W.: Die der Landwirthschaft schädlichen Insecten beschrieben nebst Angabe der bewährtesten Mittel zu ihrer Vertilgung oder Verminderung, 1858; Die wichtigsten, nützlichen und schonenswerthen Insekten in der Land- und Forstwirthschaft, 1859.
L.: Centralbl. für das gesamte Forstwesen 18, 1892, S. 509; A. Hagen, Bibliotheca entomologica 1, 1862, S. 554; F. Krätzl, Die Mähr.-schles. Forstlehranstalt Aussee-Eulenberg während ihres ersten Vierteljh. Denkschrift, 1877.
(A. Kurir)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 408f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>