Müller, Anton (1848-1932), Architekt

Müller Anton, Architekt. * Freudenthal (Bruntál, österr. Schlesien), 10. 9. 1848; † Leutschau (Levoča, Slowakei), 24. 4. 1932. Wurde 1872 aus Wien als Architekt der Provinz der 16 Zipser Städte nach Leutschau berufen. Ab 1876 als selbständiger Baumeister tätig, entwarf und errichtete M. viele Bauten in der Zips im Stil der Secession, Neogotik, Romantik und Neorenaissance.

W.: Umbau des Theaters, 1872, Kasernen, 1885/86, zwei Friedhofskapellen, 1889, 1895, Casino, 1892, Synagoge, 1898/99, Hermann-Gustav Kranken- und Waisenhaus, 1899, 1902, Marienkirche, 1907, etc., alle Leutschau; Kirchen in Höhlenhain, 1890, Schmögen, 1909, Kirchdrauf; Bade- und Kurhäuser in Neu Schmecks, 1882, 1890, Leutschau, 1891–93, Stoß, Alt Schmecks, Lublau; Kastell, Gorg (nach Plänen des Wr. Architekten H. Adam); zahlreiche Wirtschaftsgebäude und Spiritusbrennereien.
L.: Súpis pamiatok na Slovensku (Verzeichnis der Denkmäler in der Slowakei) 2–3, 1968–69; Staatsarchiv, Bez. Archiv, beide Leutschau (ČSSR).
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 409
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>