Müller, P. Josef (1863-1941), Theologe

Müller P. Josef, SJ, Theologe. * Huf b. Horhausen (Rheinland), 28. 4. 1863; † Innsbruck, 2. 11. 1941. Trat 1881 in Tyrnau (Slowakei) in den Jesuitenorden ein. Seine Ausbildung umfaßte neben dem zweijährigen Noviziat zwei Jahre Rhetorik an der Ordenshochschule in St. Andrä i. L. (Kärnten), drei Jahre Phil. in Preßburg und fünf Jahre Theol. an der Univ. Innsbruck. Dazwischen war er zwei Jahre als Erzieher am Jesuitenkolleg Kalocsa (Ungarn) tätig. 1893 Priesterweihe, 1895 Dr. theol. M. wirkte 1896–1935 an der Univ. Innsbruck als Prof. für Dogmatik. 1915/16, 1924/25 und 1931/32 Dekan. M.s 40jährige Tätigkeit als Lehrer und Schriftsteller weist zwei charakterist. Züge auf: die Verteidigung der kirchlichen Tradition gegen den Modernismus und eine scharfsinnige spekulative Durchdringung des kath. Glaubensgutes.

W.: Die substantielle Heiligkeit der Menschheit Christi, 1896; De vera religione, 1901, 2. Aufl. 1914; De Deo Uno, 1903, 3. Aufl. 1923; Christologia, 1904, 2. Aufl. 1914; Soteriologia, 1904, 3. Aufl. 1931; De sacramentis in genere, 1905; De S. Missae Sacrificio, 1905; De Verbo Dei revelato, 1906; Acta Pii PP. X. modernismi errores reprobantis, 1907; De SS. Trinitate, 1907, 2. Aufl. 1920; Die Enzyklika Pius X. gegen den Modernismus und Erhards Kritik an derselben, 1908; De SS. Eucharistia, 1909, 2. Aufl. 1921; Der Hl. Josef, 1937; ca. 30 Beitrr. in Z. für kath. Theol. etc.
L.: Korrespondenzbl. des Priestergebetsver. Innsbruck, März 1942, S. 24 f.; Z. für kath. Theol., Bd. 66, 1942, S. 66; Nachr. der österr. Provinz SJ, Oktober 1947, S. 5; Jesuitenlex.; Kürschner, Gel. Kal., 1925–35; Kosch, Das kath. Deutschland.
(A. Pinsker)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 420f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>