Murn, Josip; Ps. Aleksandrov (1879-1901), Schriftsteller

Murn Josip, Ps. Aleksandrov, Dichter. * Laibach, 4. 3. 1879; † Laibach, 18. 6. 1901. Unehelicher Sohn einer Arbeiterin; nahm nach der Matura (1898) in Laibach aus finanziellen Gründen eine Beamtenstelle an. Als Mittelschüler im literar. Zirkel Zadruga tätig und mit Cankar (s. d.), Kette (s. d.) und O. Župančič befreundet, begann M. seine Gedichte in den Jugendz. „Angelček“ (Engelchen) und „Vrtec“ (Gärtchen) zu veröff., ab 1898 brachten „Ljubljanski zvon“ (Laibacher Glocke), 1897/98 „Zora“ (Morgenröte) und die Agramer Z. „Nova Nada“ (Neue Hoffnung) seine Gedichte. M.s dichter. Oeuvre ist nicht umfangreich. Es zeigt in den Naturgedichten und in den subtilen Selbstbespiegelungen einen feinfühligen, seinen Stimmungen unterworfenen Poeten. Seine lyr. Sensualität schwankte zwischen Optimismus und Verzweiflung. Im Ausdruck einfach, realist., manchmal sogar naiv und karg, schrieb er auch strophenlose oder freie, sehr melod. Verse. M., der slowen. Moderne zugehörig, ist einer der bedeutendsten slowen. Dichter der Jh. Wende.

W.: Pesmi (Gedichte), in: Na razstanku, 1898; Pesmi in romance (Gedichte und Romanzen), hrsg. von I. Prijatelj, 1903; Izbrani spisi (Ausgewählte Werke), red. von S. Trdina, 1933; Zbrano delo (Ges. Werke), 2 Bde., red. von D. Pirjevec, 1954; Izbrane pesmi (Ausgewählte Gedichte), red. von S. Trdina, 1951.
L.: Jezik in slovstvo, 1951/56, S. 226 ff., 1959, S. 172 ff., 1967, S. 222 ff.; Slavistična revija, 1958/59, S. 208 ff., 1967, S. 28 ff.; SBL; Enc. Jug.; Nar. Enc.; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur, 1958, S. 169 ff., 250, 257 f.; Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur), Bd. 4, 1963, S. 90, 141 f., Bd. 5, 1969, S. 47 ff., Bd. 6, 1969, S. 21 ff.; J. Snoj, Problemi (Probleme), 1967, S. 34 ff; Obrazi in dela slovenskega slovstva (Persönlichkeiten und Werke in der slowen. Literatur), 1975, S. 217 ff.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 446
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>