Murnik, Rado (Jakob) (1870-1932), Schriftsteller

Murnik Rado (Jakob), Schriftsteller. * Laibach, 31. 7. 1870; † Laibach, 6. 11. 1932. Stud. zuerst Med., widmete sich aber dann ganz seinen literar. Neigungen; er war Korrespondent der „Laibacher Zeitung“, der „Neuen Freien Presse“, der Prager „Politik“, vor allem aber schrieb er für die Z. „Vesna“ (Lenz), „Ljubljanski zvon“ (Laibacher Glocke) und „Slovan“ (Der Slawe). 1903 red. er das humorist. Bl. „Jež“ (Der Igel), 1905/06 das polit.-satir. Bl. „Osa“ (Die Wespe). Während des Ersten Weltkrieges war M. als Off. bei der Zensur, 1918–21 als Beamter beim Korrespondenzbüro in Laibach tätig. M.s humorist. Novellen und Romane zeichnen sich durch psycholog. Schärfe sowie durch Motiv- und Inhaltsreichtum aus. Als beliebter und gern gelesener Feuilletonist der Tagesztg. „Slovenski narod“ (Slowen. Volk) brandmarkte er mit Humor polit. und gesellschaftliche Aktualitäten.

W.: Groga in drugi (Gregor und die anderen, Roman), 1895; Materino srce (Ein Mutterherz, Novelle), in: Ljubljanski zvon, 1896; Znanci (Die Bekannten, Novellen), 1907; Hči grofa Blagaja (Die Tochter des Gf. Blagay, Roman), in: Ljubljanski zvon, 1911–13, Neuaufl.: Lepi janičar (Der schöne Janitschar), 1954; etc.
L.: Slovenski poročevalec vom 9. 11. 1951; Primorski dnevnik vom 16. 11. 1952; Nova obzorja, 1952, S. 623; SBL; Enc. Jug.; Nar. Enc.; A. Slodnjak, Geschichte der slowen. Literatur, 1958, S. 248 ff., 259; Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der slowen. Literatur), Bd. 3, 1961, S. 277 ff., Bd. 4, 1963, S. 12 ff.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 6 (Lfg. 30, 1975), S. 447
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>