Mužík, Augustin Eugen (1859-1925), Schriftsteller

Mužík Augustin Eugen, Schriftsteller. * Neu Königgrätz (Nový Hradec Králové, Böhmen), 15. 5. 1859; † Prag, 31. 3. 1925. Stud. an der philosoph. Fak. der Univ. Prag, gab jedoch aus materiellen Gründen das Stud. auf, trat in die Verlagsbuchhandlung J. Otto ein und wurde Red. M. red. 1893–1908 die Z. „Besedy lidu“ (Volksunterhaltungen) und 1905–25 „Světozor“ (Weltrundschau). Seine Gedichte, Erz. und Übers. erschienen in den Z. „Květy“ (Blüten), „Zlatá Praha“ (Goldenes Prag), „Osvěta“ (Kultur), „Máj“ (Mai), „Lumír“, „Zvon“ (Die Glocke), „Niva“ (Die Flur), „Besedy lidu“, „Světozor“ etc. Seine reflexive Lyrik voll tiefen sozialen Mitleids wandelte sich später in leere patriot. und soziale Phrasen. M. übers. aus dem Engl. und Dt., vor allem Operntexte, wie „Der Freischütz“, „Fürst Igor“, „Die Stumme von Portici“, „Fidelio“, „Der Prophet“.

W.: Trosky života (Scherben des Lebens), 1894; Tichá dramata (Stille Dramen), 1914; Zlomené okovy (Gesprengte Fesseln), 1919; Pod ledem (Unter dem Eis), 1922; etc. Gedichte: Jarní bouře (Frühlingsstürme), 1883; Květy polní (Feldblüten), 1887; Hymny a vzdechy (Hymnen und Seufzer), 1892; Černé perly (Schwarze Perlen), 1894; Epištola českému dělnictvu (Epistel an die tschech. Arbeiterschaft), 1897; Krůpěje rosy (Tautropfen), 1902; etc. Dramen: V orlím hnízdě (Im Adlernest), 1919; etc.
L.: Rudé právo vom 2. 2. 1925; Lidové noviny vom 1. 4. 1925 und 28. 11. 1933; Zvon 25, 1924/25, S. 419; Světozor 25, 1925, S. 363; Kunc, 1945; Masaryk; Otto 17, 28, Erg.Bd. IV/1; Novák, S. 721.
(R. Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 7f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>