Myslbek, Josef Václav (1848-1922), Bildhauer

Myslbek Josef Václav, Bildhauer. * Prag-Smichow, 20. 6. 1848; † Prag, 2. 6. 1922. Vater des Folgenden; lernte 1864–66 bei T. Seidan, mit dem er gem. 1867 in Wien arbeitete, 1867–70 Gehilfe V. Levýs (s. d.) in Prag, 1868–71 Stud. an der Prager Akad. bei J. Trenkwald, 1872/73 Reise durch Deutschland, während der er im Atelier von E. J. Haehnel in Dresden stud. 1878 Besuch der Weltausst. in Paris. 1885–96 war M. Prof. an der Prager Kunstgewerbeschule, 1896–1919 Prof. an der Akad. der bildenden Künste in Prag. Das Werk M.s, welcher der Generation des „Prager Nationaltheaters“ angehörte und der zum Klassiker der modernen tschech. Kunst wurde, unterlag verschiedenen Stileinflüssen vom Klassizismus über die Neurenaissance zur Secession, glich sich aber auch mit der Antike aus. M.s Arbeiten sind durch tiefe Menschlichkeit und moral. Wahrhaftigkeit gekennzeichnet. Nach der klassizist. Epoche, die am Anfang seines Schaffens stand (Hygieia, Ergebenheit), schuf er, durch J. Mánes (s. d.) inspiriert, in idealisierenden Kompositionen die romant. Gestalten und Visionen aus der nationalen Vergangenheit (z. B. Figuren für die Palacký-Brücke in Prag). Als größter Realist der tschech. Bildhauerei ragt M., der direkte Beziehungen zur französ. Kunst aufnahm, mit seinen Porträts und monumentalen Plastiken hervor. Im Reiterdenkmal des Hl. Wenzel brachte er nationale Sehnsüchte zum Ausdruck. M. wurde vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. erhielt er 1881 den 1. Preis im Wettbewerb für die Statuengruppen auf der Palacký-Brücke in Prag, 1886 den Reichelpreis für die „Ergebenheit“ (Wr. Parlament), 1888 die Goldene Staatsmedaille in Wien für den Entwurf des „Lumír“ und für das „Lied“ (Palacký-Brücke in Prag), 1900 die Goldene Medaille in Paris für die Statue des Kardinals Schwarzenberg.

W.: Pietà, 1869; Denkmal, 1869–74, Gräfenberg; figurale Ausstattung am Bühneneingang des Nationaltheaters (Drama, Oper), 1871–72, Pylonengruppen an der Palacký-Brücke (Lumír und Lied, Libussa und Přemysl, Ctirad und Šárka, Záboj und Slavoj), 1881–97, F. L. Rieger, 1903–11, Pantheon, F. L. Rieger, 1913/14, Kgl. Weinberge, Hl. Wenzel, Wenzelsplatz, alle Prag; A. Náprstková, 1873; Žižka-Denkmal, Tabor, 1874–77, Časlau, 1879/80; Kruzifix, 1877–89; Sarkophag von J. Švagrovský, 1877–83; Statuen für die Attika des Parlaments (Sparsamkeit, Fleiß, Ergebenheit, Gesinnungstreue), 1880–84, dekorative Gruppen für die Hofburg, 1904–07, alle Wien; A. Gf. Kaunitz, 1891; Votivstatue des Kardinals Fürst Schwarzenberg, 1891–95; Die Musik, 1892–1912; B. Smetana, 1893/94; J. J. Kollár, 1894; J. Hlávka, 1901; Selbstbildnis, 1902/03; V. Lanna, 1908/09; K. H. Mácha, 1911/12; Bischof J. V. Jirsík, 1919–21, Böhm. Budweis; etc. Publ.: J. V. M., Korrespondence (Briefwechsel), hrsg. von A. Lodr, 1960.
L.: Umění 1, 1918/21, S. 95 f., 3, 1930, S. 3 ff., 71 ff.; Volné směry 20, 1919/20, S. 134, 21, 1921/22, S. 250; Κ. B. Mádl, J. M., 1901; V. V. Štech, J. V. M. Studie, 1922; V. Volavka, Soupis sochařského díla J. V. M. (Katalog der Bildhauerwerke J. V. M.s), 1929; ders., J. V. M., 1936; V. V. Štech, J. V. M., 1941; J. Ehm–V. Volavka, J. V. M., 1942; V. V. Štech, J. V. M., 1952; Toman; Bénézit; Thieme–Becker; Vollmer; Komenského slovník naučný, Bd. 8, 1938; Masaryk; Otto 17, 28, Erg.Bd. IV/1; K. B. Mádl, Umění výtvarná. Památnik padesátiletého panovnického jubilea Františka Josefa I (Die bildende Kunst. Gedenkbuch zum 50. Regierungsjubiläum von F. J. I.) 1848–98, 1898; L. Hevesi, Österr. Kunst im 19. Jh., 1903, S. 166; F. X. Harlas, Sochařství a stavitelství (Bildhauerei und Baukunst), 1911, S. 69 f.; F. Žákavec, Chrám znovuzrození (Der Dom der Wiedergeburt), 1918; A. Matějček–Z. Wirth, L’art tchéque contemporain, 1920, S. 34 f.; A. Michel, Histoire de l’art 8/1, 1925/26; Z. Wirth, Dějepis výtvarného umění v Československu (Geschichte der bildenden Kunst in der ČSR), 1935, S. 233 f.; V. Volavka, České sochařství 19. stol. (Tschech. Bildhauerei des 19. Jh.), 1940, S. 61 f.; Přehled československých dějin (Überblick über die tschechoslowak. Geschichte) 1, 1958; Sbírka českého sochařství (Smlg. tschech. Bildhauerei), Katalog, 1961; V. Volavka, České malířství a sochařství 19. století (Tschech. Malerei und Bildhauerei des 19. Jh.), 1968.
(M. Stehlík)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 10f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>