Nádler, Róbert (1858-1938), Kunstgewerbler und Maler

Nádler Róbert, Kunstgewerbler und Maler. * Pest, 22. 4. 1858; † Budapest, 7. 6. 1938. Sohn eines aus den Sudeten stammenden Geschäftsmannes; stud. Architektur in München und Wien und arbeitete 1880 bei E. v. Förster (s. d.) in Wien, 1881 bei Ybl in Budapest, wo er bes. bei der architekton. Innenausstattung des Opernhauses tätig war. 1883 wandte sich N. der Malerei zu und stud. zwei Jahre bei E. J. Schindler in Wien. 1889 Prof. der Ornamentik an der Landes-Musterzeichenschule in Budapest, 1915 Dir. der Landes-Kunstgewerbeschule, 1916 o. Prof. der Ornamentallehre und des Zeichnens an der Techn. Hochschule ebenda. 1929 i. R. 1910 Begründer und Präs. der Ges. ung. Aquarell- und Pastellmaler, 1917–19 Red. der Z. „Díszítőművészet“ (Ornamentik), 1919–29 Präs. des Ver. ung. bildender Künstler. N. malte vor allem Landschafts- und Genrebilder in einem fein detaillierten Naturalismus. Seine Reformbestrebungen auf dem Gebiet des Zeichenunterrichtes waren bedeutend.

W.: Ölgemälde: Sägemühle im Salzkammergut, 1883; Die Steinacher Kirche, 1886; Die zwei Schwestern, 1886; Das Beduinenlager, 1888; Indiskretion, 1889; Gasse in Ragusa, 1890; Gänse, 1891; Bei der Wäsche, 1892; Hl. Cäcilia (Triptychon), 1904; Toter Arm der Drau, 1910; Sonntagnachmittag in einem ung. Dorf, 1912; Kühler Morgen, 1915; Dürnstein, 1928; etc. Aquarelle: Sumpfiges Plattenseeufer, 1892; Lagunenstimmung, 1893; Rote Kirche, 1922; Alane, 1928; etc.
L.: Technika, 1938, S. 239 ff.; Az országos m. kir Képzőművészeti Főiskola évkönyve, 1939, S. 31 ff.; P. Nádler, N. R. élete és művészete, dt. Auszug: R. N., sein Leben und seine Kunst, 1942 (mit Werksverzeichnis); Bénézit; Művészeti Lex., 1967; Thieme–Becker; Vollmer; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Wer ist’s? 1905–14.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 17
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>