Nagy von Felsőbük, Pál (1777-1857), Politiker

Nagy von Felsőbük Pál, Politiker. * Fertőszentmiklós, Kom. Raab-Ödenburg (Ungarn), 7. 9. 1777; † Wien, 26. 3. 1857. Nach Stud. an der Rechtsakad. in Preßburg und an der Univ. Pest legte er die Advokatursprüfung ab und wurde 1797 Notar im Personalis-Amt. 1807 war er Abg. des Kom. Ödenburg auf dem Preßburger Landtag, wo er als hervorragender Redner um die Erleichterung der Lasten der Leibeigenen und um Ungarns polit. und sprachliche Rechte kämpfte. 1808 und 1812 verhinderte die Regierung N.s Wahl zum Landtagsabg. Auf dem Landtag von 1825 war er die führende Persönlichkeit der Opposition. Seine großartige Rede bewirkte, daß auf Anregung I. Gf. Széchenyis die Ung. Akad. der Wiss. gegründet wurde. Nachdem N. Konkursverwalter des Vermögens von F. Gf. Pálffy geworden war, besserte sich seine finanzielle Lage. Er unterstützte nun auf den folgenden Landtagen die Regierung und zog sich nach 1840 ganz aus dem polit. Leben zurück. 1830 Dion. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: Landtagsreden, hrsg. in den Diätal-Tagebüchern. Vier Reden (über die poln. Angelegenheiten, 1833, Zwei über die Grundablösung, 1835, über die Redefreiheit, 1839), neu hrsg. in: I. Toldy, A magyar politikai szónoklat kézikönyve (Hdb. der ung. polit. Rhetorik), 1866; etc.
L.: Pesti Napló vom 5. 4. 1857; Vasárnapi Ujság vom 21. 11. 1858; Magyar Akadémiai Almanach, 1863, S. 286; Századok, 1963, S. 748 ff.; Élet és Tudomány, 1964, S. 1347 ff.; I. Bezerédj, N. P., in: Magyar szónokok és státusférfiak, red. von A. Csengery, 1851, dt.: Ungarns Redner und Staatsmänner, 1852, S. 1 ff.; L. Tóth, F. N. P. emlékezete (P. N. F. zum Gedächtnis), 1874; Das geistige Ungarn; M. Életr.Lex. (F. N. P.); Pallas; Révai; Szinnyei; Új M. Lex.; Wurzbach.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 26f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>