Nave, Johann (1831-1864), Botaniker und Beamter

Nave Johann, Botaniker und Beamter. * Prag, 16. 9. 1831; † Brünn, 18. 11. 1864. Stud. ab 1850 an der Univ. Wien Jus, befaßte sich aber nebenbei, wie auch schon in Brünn, eifrig mit Botanik und erfuhr in dieser Hinsicht verschiedentliche Förderung durch die in Wien tätigen Botaniker Fenzl (s. d.), Kotschy (s. d.), Reisseck u. a. Nach Abschluß des Stud. kehrte er 1854 nach Brünn zurück und trat bei der mähr. Finanz-Landesdion. in den Staatsdienst. Nun spezialisierte sich N. bei seiner botan. Liebhaberei immer mehr auf die Algen und trat mit den führenden Phycologen seiner Zeit in Korrespondenz. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen über die mähr. und schles. Algenflora veröff. er vor allem in den Verhh. des von ihm gegründeten naturwiss. Ver. in Brünn, für den er auch mehrere Jahre hindurch als Bibliothekar und bis zu seinem Tode als Rechnungsführer tätig war. Ferner war er Rabenhorst bei der Hrsg. von dessen kryptogam. Smlg. behilflich. N.s wiss. Hauptverdienste liegen auf dem Gebiet des Stud. der Algen. Neben Grunow (s. d.) galt er als der bedeutendste österr. Algenkenner, doch übte er durch die Gründung des Naturforschenden Ver. in Brünn nachhaltigere Wirkung aus als durch seine eigenen Forschungen.

W.: Über die Grenzen und Berührungspunkte des Thierreichs und der Pflanzenwelt, in: Verhh. des Naturforschenden Ver. in Brünn 1, 1863; Zur Kenntnis der Farbstoffe der Algen, in: Hedwigia 2, 1863; Vorarbeiten zu einer Kryptogamenflora von Mähren und österr. Schlesien, 1: Algen, in: Verhh. des Naturforschenden Ver. in Brünn 2, 1864; etc.
L.: Verhh. des Naturforschenden Ver. in Brünn 3, 1865, S. 82 ff.; R. Steinbach, Österr. Botaniker des 19. Jh., die nicht an Hochschulen wirkten, phil. Diss. Wien, 1959, S. 105 f.; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB.
(H. Riedl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 45
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>