Negri, Giambattista (1858-1923), Chemiker

Negri Giambattista, Chemiker. * Albona (Labin, Istrien), 21. 12. 1858; † Genua, 21. 8. 1923. Nach Stud. in Triest und Wien floh N. 1882 aus polit. Gründen nach Italien, wo er mit Unterstützung Lucianis (s. d.) seine chem. Stud. in Padua beenden konnte. Bis 1891 war er Mitarbeiter der in Padua erscheinenden „Rivista di mineralogia e cristallografia italiana“ und übte Lehrtätigkeiten in Pavia, Florenz und Genua aus. In Genua betrieb N., der an wiss. Expeditionen in Afrika teilnahm, seine kristallograph. Stud. und wurde Dekan der naturwiss. Fak. N. war Mitgl. irredentist. Vereinigungen und propagierte 1915 den Kriegseintritt Italiens gegen Österr.

W.: Condizioni delle classi agricole in Como, 1879; Note di critica cristallografica, 1892; Sopra le relazioni cristallografiche dell’antracene col fenantrene . . ., 1894; etc.
L.: Annuario dell’univ. di Genova, 1923/24, S. 203; A. de Gubernatis, Piccolo dizionario degli italiani viventi, 1895; G. Garollo, Dizionario biografico universale, Bd. 2, 1907; Pagliaini; Il comune di Genova, 1923, S. 1268; S. Cella, Albona d’Istria, 1964, S. 171.
(S. Cella)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 59
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>