Nemčić-Gostovinski, Antun (1816-1849), Schriftsteller und Jurist

Nemčić-Gostovinski Antun, Schriftsteller und Jurist. * Edde, Kom. Somogy (Ungarn), 14. 1. 1816; † Kreutz (Križevci, Kroatien), 5. 9. 1849. Absolv. Phil.- und Jusstud. an der Akad. in Agram. Ab 1836 war er als Gerichtsadjunkt in Kreutz, ab 1838 als Richter in Osekovo und ab 1846 in Ludbreg tätig. 1848 kroat. Landtagsabg.; 1849 Notar des Kreutzer Kom. N. gehörte seit Beginn der Bewegung der nationalen Wiedergeburt zum Kreis der Illyrier. Er verfaßte anfänglich Gedichte, teils Liebesgedichte, teils Gedichte mit patriot. und satir. Thematik. Durch die Beschreibung seiner Reisen durch Kroatien, Serbien und Italien (Venedig, Padua, Verona), welche sich durch Frische und Humor auszeichnet, wurde er zum Schöpfer der neueren kroat. literar. Reisebeschreibung. N. verfaßte auch ein Lustspiel, „Kvas bez kruha“ (Sauerteig, der nie zu Brot wurde), in dem er die kleinbürgerlichen Kabalen anläßlich lokaler Wahlen an einer Reihe biedermeierlicher Figuren darstellte. Er schrieb auch einen sentimentalen Roman, „Udes ljudski“ (Schicksal des Menschen), und eine Reihe von Aufsätzen und Feuilletons.

W.: Putositnice od A. N. Gostovinskog (Kleine Reiseerinnerungen von A. N. G.), 1845; Pjesme (Gedichte), 1851; Djela (Werke), 1957; Izabrana djela (Ausgewählte Werke), 1896; Auswahl, in: Pet stoljeća hrvatske književnosti (Fünf Jh. kroat. Literatur), Bd. 34, 1965.
L.: Narodne novine, 1899, n. 75, 1913, n. 3; Vijenac, 1909, n. 13–14; Novosti, 1925, n. 250; Gradja za povijest književnosti hrvatske, Bd. 2, 1899; Prosvjeta, 1913, n. 2; Savremenik, 1913, n. 2, 6; Rad JAZU, Bd. 197, 1913, Bd. 269, 1940, Bd. 273, 1942; Kritika, 1922, n. 3; Hrvatska revija, 1936, n. 4, 1943, n. 6; Vorwort, in: Pet stoljeća hrvatske književnosti, Bd. 34, 1965; Grlović, Album; Znam. Hrv.; Wurzbach; Enc. Jug.; Nar. Enc.
(S. Batušić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 63
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>