Nemecek, Johann (1891-1949), Alpinist und Sportfunktionär

Nemecek Johann, Bergsteiger und Vereinsfunktionär. * Wien, 23. 6. 1891; † Wien, 24. 11. 1949. Lebte in Wien, von Beruf Kaufmann; widmete sich schon in jungen Jahren dem strengeren Bergsteigen und war im Ersten Weltkrieg Militär-Bergführer in den Dolomiten von Fassa, wo er bei einem Lawinenunglück schwere körperliche Verletzungen erlitt. 1926 trat er dem ÖAK bei. Entscheidend für seine Tätigkeit im alpinen Ver.Wesen war aber sein schon 1924 erfolgter Eintritt in den Österr. Gebirgsver., wo er ab 1927 in mehreren Sparten mitarbeitete, bes. aber bis zu seinem Tod den Bau- und Wegbezeichnungsausschuß leitete, der unter ihm zahlreiche Bauvorhaben verwirklichen konnte. 1927 gründete er mit einigen Gleichgesinnten die Bergsteigergruppe im Österr. Gebirgsver., deren Angehörige sich bald durch Bergfahrten strenger und strengster Richtung in den Ost- und Westalpen bekanntmachten. 1937 und 1938 war er 3. Vizepräs. des Österr. Gebirgsver., 1940 Ehrenmitgl. Ende 1945 rief er den Österr. Gebirgsver. wieder neu ins Leben. 1928–1938 war N. Obmannstellvertreter und Rettungsleiter des damaligen Alpinen Rettungsausschusses Wien und erwarb sich um das alpine Rettungswesen große Verdienste. 1942 wurde die neuerbaute Bergwacht-Diensthütte beim Trinksteinsattel auf der Hochfläche der Raxalpe, ein Anbau an die dort bereits bestehende Raxgmoahütte, nach ihm benannt. Nach seinem Tod errichteten die Wr. Gebirgsfreunde eine Hans Nemecek-Hütte oberhalb der Gießwände im südlichen Wr. Wald.

L.: Der Gebirgsfreund, 1949, S. 85 f.; ÖAZ, 1950, S. 84 f.; Fels und Firn, 1950, S. 22; Grundwald, n. 4302.
(R. Hösch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 64
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>