Neruda, Wilma; verehel. Norman, später verehel. Hallés (1839-1911), Violinistin

Neruda Wilma, Violinistin. * Brünn, 21. 3. 1839; † Berlin, 15. 4. 1911. Schwester des Violoncellisten, Dirigenten und Komponisten Franz N. (s. d.); war vierjährig Schülerin ihres Vaters, später L. Jansas (s. d.) in Wien und debut. dort 1846. Anschließend ging sie mit ihrer Familie auf ausgedehnte Konzertreisen: 1847 u. a. nach Prag, Wien, Leipzig, Berlin, Breslau, Hamburg, Belgien, Holland, ab 1849 mit ihren Geschwistern Franz und Amalie als N.-Trio nach London, Lemberg, Odessa, St. Petersburg, 1860 nach Rußland, 1861 nach Polen, Deutschland, 1861–63 nach Skandinavien. 1863 ernannte sie der schwed. Kg. zur Kammervirtuosin, 1864 konzertierte sie in Paris. Im selben Jahr heiratete sie den schwed. Dirigenten und Komponisten F. V. L. Norman (1831–85) und trat bis zur Trennung von ihm, 1869, als Norman-N. auf. 1867–70 unterrichtete sie auch am Stockholmer Konservatorium Violine. Dann übersiedelte sie nach London, wo sie in den Konzerten Sir Charles Hallés (= Karl Halle, 1819–95), mit dem sie sich 1888 vermählte, mitwirkte. Tourneen führten sie in der Folge als Lady Hallé durch Europa, Australien und Südamerika. Fixpunkt ihrer Tätigkeit blieb aber London, wo sie 1869–98 jeden Winter und Frühling konzertierte. Nach dem Tod ihres zweiten Gatten wurde ihr von Gönnern (darunter die Kge. von England, Schweden und Dänemark) ein Schloß in Asolo b. Venedig geschenkt. Ihren festen Wohnsitz nahm sie jedoch 1900 in Berlin, wo sie am Sternschen Konservatorium unterrichtete, bis kurz vor ihrem Tod aber auch noch als Solistin brillierte. N., welche ab 1876 auf einer Stradivari-Violine von 1709 spielte, war eine der berühmtesten und umschwärmtesten Geigerinnen ihrer Zeit.

L.: The Strad 72, 1961/62; Černušák–Štědroň–Nováček; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Enc. della musica, Bd. 4, 1972; Grove; Katalog der Porträt-Smlg., 1898; Riemann; Lex. der Frau; Wurzbach; Biograph. Jb., 1914.
(U. Harten)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 70
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>