Neuhauser, Albert (1832-1901), Glasmaler

Neuhauser Albert, Glasmaler. * Innsbruck-Wilten, 12. 5. 1832; † Innsbruck, 18. 1. 1901. Sohn des Glasermeisters Anton Alois N., bei dem er zuerst arbeitete. Ab 1857 machte er techn. Versuche zur Herstellung von Glasmalereien, erlernte in der kgl. Glasmalereianstalt in München die Technik des Glasbrennens und experimentierte anschließend mit mehreren Öfen in der väterlichen Werkstätte. 1861 gründete er gem. mit G. Mader (s. d.) und dem Architekten Vonstadl die Glasmalereianstalt in Innsbruck, wobei N. die Technik und Betriebsführung, Mader die figurale Zeichnung und Vonstadl die Dekoration übernahm. 1873 errichtete N. die neue Betriebsstätte in Wliten und erweiterte sie 1877 durch eine Mosaikwerkstätte. Nach den ersten Glasgemälden für die Kirche in Pfaffenhofen b. Telfs (1863) wurde die Glasmalerei- und Mosaikanstalt bald sehr bekannt und bekam viele Aufträge, vor allem aus den USA.

L.: Innsbrucker Nachr. und Neue Tiroler Stimmen vom 19. 1., Linzer Volksbl. vom 24. 1. 1901; Der Kunstfreund, 1901, S. 37 ff.; H. Wopfner, A. N., 1901; Thieme–Becker; Tyroler Ehrenkranz, hrsg. von A. Lanner, 1925, S. 254 f.; Kosch, Das kath. Deutschland; Biograph. Jb., 1904.
(E. Attlmayr)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 31, 1976), S. 85f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>