Neuner, Jakob Anton (1806-1842), Militärarzt

Neuner Jakob Anton, Militärarzt. * Cilli (Celje, Unterstmk.), 30. 10. 1806; † Leoben (Stmk.), 27. 1. 1842. Begann nach Vorstud. in Graz als feldärztlicher Gehilfe beim IR 12 in Mailand und absolv. dann das Med.Stud. an der Med.-chirurg. Josephs-Akad. in Wien, 1834 Dr. med., Dr. chir. und Mag. der Augenheilkde. und Geburtshilfe. N. suppl. später hier die Lehrkanzel der theoret. Med., bevor er 1838 als Leibarzt des Sultans Mahmud II. nach Konstantinopel ging, um dort u. a. Reformen im Spitals- und Apothekenwesen einzuleiten. Acht Monate später – nach dem Tode des Sultans – kehrte N. nach Wien in seine alte Stellung zurück. 1840 wurde er Rgt.Arzt, 1841 kam er zum IR 4 nach Leoben.

W.: Dissertatio de febri intermittente oculi larvata . . ., 1834; etc.
L.: Steyermärk. Z., NF, Jg. 7, 1843, S. 26 ff.; I. Orožen, Celska kronika (Geschichte Cillis), 1854, S. 185; S. Kirchenberger, Lebensbilder hervorragender österr.-ung. Militär- und Marineärzte, in: Militärärztliche Publ. 150, 1913; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; Mitt. N. Gspan, Laibach.
(M. Jantsch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 101
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>