Névy, László; früher Neff (1841-1902), Schriftsteller

Névy László, Schriftsteller. * Középiszkáz, Kom. Veszprim (Ungarn), 27. 1. 1841; † Budapest, 5. 4. 1902. Ursprünglicher Familienname Neff. Stud. zuerst in Pápa, Veszprim, Raab und Martinsberg. Wurde dann Prämonstratenser Chorherr, 1861 Priesterweihe. N. wirkte als Mittelschullehrer in Csorna und Steinamanger und veröff. Gedichte und Literaturkritiken. 1869 Lehramtsprüfung für Mittelschulen an der Univ. Pest. 1871 verließ er den Orden und war ab 1882 als Prof., ab 1896 als Dir. der Handelsakad. in Budapest tätig. N. war einer der Gründer der Petőfiges. und leitete 1879 die literar. Spalten der polit. Ztg. „Ellenőr“ (Der Kontrollor). Er verfaßte zahlreiche Schulbücher.

W.: Az írásművek elmélete (Theorie des Schrifttums), 1870; A tragédia elmélete (Theorie der Tragödie), 1871; A komédia elmélete (Theorie der Komödie), 1872; A magyar nemzeti irodalom történetének vázlata . . . (Skizzierte Geschichte der ung. Nationalliteratur . . .), 1872; Aesthetikai dolgozatok (Abhh. über Ästhetik), 1873; A drámai középfajok elmélete (Die Theorie des dramat. Schauspieles), 1873; Stilisztika (Stilistik), 1875; Rhetorika (Rhetorik), 1878; Poetika (Poetik), 1880; Kereskedelmi levelező (Handelskorrespondenz), 1891; Jókai Mór, 1894; Kereskedelmi nyelvünk magyartalanságai (Das fehlerhafte Ung. in der Handelssprache), 1902; A népért (Für das Volk, Drama), Manuskript; etc. Red.: Országos Tanáregyesület Közlönye, 1887 ff.
L.: Magyarország és a Nagyvilág, 1873, S. 333; Vasárnapi Újság vom 13. 4. 1902; A Névy László jubileum emléklapjai (Gedenkbll. anläßlich des Jubiläums L. N.s), 1897; V. Koltai, N. L. élete (L. N.s Leben), 1902; Irodalmí Lex., 1965; Pedagógiai Lex., Bd. 2, 1934; Das geistige Ungarn; Pallas; Szinnyei.
(Z. Szász)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 109f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>