Nickerl, Ottokar (1838-1920), Entomologe

Nickerl Ottokar, Entomologe. * Prag, 22. 1. 1838; † Prag, 3. 9. 1920. Sohn des Vorigen; 1862 Dr. med.; wirkte mehrere Jahre an der Lehrkanzel für Botanik an der Univ. Prag, später war er Prof. für Botanik, Zool. und Warenkde. an der Techn. Hochschule in Prag. N. begründete 1876 die Samenkontrollstation, eine Zentralstelle für Pflanzenschädlinge Böhmens, die er bis zu seiner Pensionierung, 1904, leitete. Reg.Rat. Er pflegte und vermehrte die vom Vater ererbten kostbaren Smlg., wobei er von seiner Frau Christine, geb. v. Hennevogel, einer Pilzsammlerin, unterstützt wurde. N. wurde durch die Erforschung der Schmetterlingsfauna von Böhmen bekannt. Nach ihm wurden zwei neu aufgestellte Insektengattungen (1899 und 1923) sowie 20 neu entdeckte Insektenarten (1889, 1892, 1895, 1898, 1901–03, 1905, 1908, 1911, 1913, 1922–23) benannt. Neben den Schmetterlingen beschäftigten ihn auch die Hautflügler. Er stellte 1891 in den Kolonien der gastlichen Rasenameise (Tetramorium caespitum) die Kgn. der arbeitslosen sozialschmarotzenden Gastameise Anergates stratulus fest, ein damals in Österr.-Ungarn einzigartiger Fund des kuriosen stationären sozialen Entoparasitismus in Form der Adoptionskolonie und somit der Koexistenz von 2 verschiedenen Ameisenstaaten im selben Mikrobiotop. 1887 entdeckte und beschrieb er einen der größten Käfer der Welt, Goliathus atlas. N. vermachte seine reichhaltigen Insektensmlg., seine kostbare Fachbibl. und den Erlös aus dem Verkauf seines Hauses der entomolog. Abt. des Nationalmus. in Prag.

W.: Činnost ústavu pro zkoumáni semen a ochranu rostlinstva (Tätigkeit des Inst. für Samenforschung und Pflanzenschutz), 1876–1902; Ber. über die im Jahre . . . (1878–80, 1885, 1890) der Land- und Forstwirtschaft Böhmens schädlichen Insekten, 1879–81, 1886, 1891; Der Hirsenzüsler als Hopfenschädling, in: Jb. für österr. Landwirte, 1879, 1881; Microlepidoptera, in: Catalogus Insectorum Faunae Bohemicae, Bd. 3, 1894; Macrolepidoptera, ebenda, Bd. 5, 1897; Orthoptera, gem. mit K. Haury, ebenda, Bd. 7, 1905; Mitt. in Beitrr. zur Insekten-Fauna Böhmens 2–7, 1905–10; Abhh. in Korrespondenzbl. des Zoolog.-mineralog. Ver. 19, 1865, Sbb. der Böhm. Ges. der Wiss., 1865, Verhh. der Zoolog.-botan. Ges. in Wien 22, 1872, Entomolog. Nachr. 5, 1879, 6, 1880, Entomolog. Ztg. 48, 1887, 50, 1889, 51, 1890, 53, 1892, etc.
L.: Bohemia vom 22. 1. 1918 und 7. 9. 1920; Iris 34, 1920, S. 263 ff.; Entomolog. Bll. 16, 1920, S. 256; Entomolog. Jb. 30, 1921, S. 191 f.; Acta ent. mus. 1, 1923, S. 3 ff.; Masaryk; Otto 18; Maiwald, S. 207; W. Derksen – U. Scheiding-Göllner, Index litteraturae entomologicae 3, 1968, S. 188; Mitt. A. Stingl, Wien.
(A. Kurir)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 112
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>