Niederwieser, Johann; genannt Stabeler (1853-1902), Bergführer

Niederwieser Johann, genannt Stabeler, Bergführer. * Sand i. Taufers (Südtirol), 8. 8. 1853; † Schaflahnernock, oberhalb Lappach i. Mühlwaldertal (Südtirol), 22. 9. 1902 (abgestürzt). Von Beruf Maurer; galt als Bergführer der klass. Epoche (Bergführerpatent 1877) und führte zahlreiche berühmte Bergsteiger seiner Zeit, wie Zsigmondy, Heiversen, Treptow und vor allem Darmstädter, auf schwierigen Touren in Fels und Eis fast aller Ost- und Westalpengruppen. Der mittlere Turm von Vajolet im Rosengarten (bei Bozen) trägt seit der Erstbegehung durch N. mit Heiversen (1892) den Namen Stabelerturm.

Erstersteigungen: Gran Odla (1888), Fermedagruppe; Zahnkofel (1889), Langkofelgruppe; Westliche Grasleitenspitze (1889), Stabelerturm, Vajolet-Ostturm und -Nordturm (alle 1892) alle Rosengartengruppe; Monte Giralba (1890), Sextener Dolomiten; Pala di Meduce und 10 andere Gipfel (1890–91), Monti Marmarole, Dolomiten. Erstbegehungen: Cimone della Pala, steinsicherer Anstieg (1889), Palagruppe; Mittlere Grasleitenspitze von Nordosten und Großer Valbuonkogel von Norden (beide 1889), beide Rosengartengruppe; Hochgall von Süden (1890), Riesenfernergruppe; etc. W.: zahlreiche Bergfahrtenberr. in Mitt. DÖAV, 1877 ff., ÖAZ, 1881 ff., Z.-DÖAV, 1889.
L.: ÖAZ, 1902, S. 244; Mitt, DÖAV, 1902, S. 236 f., 241 ff.; Biograph. Jb., 1905; E. Zsigmondy–W. Paulcke, Die Gefahren der Alpen, 7. Aufl. 1922, S. 59 f., 207 f.; W. Lehner, Die Eroberung der Alpen, 1924; E. Pichl, Wiens Bergsteigertum, 1927; Der Hochtourist in den Ostalpen, 5. Aufl., Bd. 7, 1929; G. Langes, Dolomiten-Kletterführer, 6. Aufl., Bd. 1 a–b, 1969; Mitt. R. Hösch, Wien.
(J. Rampold)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 119
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>