Niemiłowicz, Władysław (1863-1904), Chemiker

Niemiłowicz Władysław, Chemiker. * Tarnopol (Ternopil’, Galizien), 18. 10. 1863; † Lemberg, 15. 5. 1904. Stud. 1881–83 an der Univ. Krakau Med., 1883–86 an der Univ. Wien Chemie und Med. (bei E. Ludwig, s. d.), 1886 Dr. phil., 1887 Dr. med. 1886 trat er als Arzt in den aktiven Militärdienst ein, wo er seine wiss. Arbeiten fortsetzte und sich bes. mit dem Wirkungsmechanismus des Bromwasserstoffes und der Schwefelsäure auf Glyzerin beschäftigte. 1890 Habil. für med. Chemie an der Univ. Wien. Ab 1891 wirkte N. an der Univ. Lemberg zuerst als Doz. für Pharmakognosie, 1892 als ao. Prof., 1896 als o. Prof. der physiolog. Chemie. 1902/03 Dekan der med. Fak. In dieser Zeit widmete sich N. vor allem der Arbeit über die Zersetzung von Eiweiß mit Hilfe der Sauerampfersäure.

W.: Über eine eigenthümliche Brotkrankheit, in: Wr. klin. Ws., Jg. 2, 1889; Glycerinbromat und Tribrompropinsäure, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl., Bd. 99, Abt. 2b, 1890; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 17. 6. 1904; Przegląd lekarski, 1904, S. 394, 407; Österr. Chemiker-Ztg., 1904, S. 302; Przegląd piśmiennictwa polskiego lekarskiego, 1907, S. 357; Fischer; L. Finkel–S. Starzyński, Historia Uniwersytetu Lwowskiego (Geschichte der Univ. Lemberg), Bd. 2, 1894; UA Wien.
(I. Homola)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 123
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>