Nikolić, Isidor von (1805-1862), Schriftsteller und Politiker

Nikolić Isidor von, Schriftsteller und Politiker. * Srbobran (Vojvodina), 4. 2. 1805; † Sombor (Vojvodina), 14. 2. 1862. Entstammte einer Adelsfamilie; stud. in Szegedin, Fünfkirchen und Pest; als absolv. Jurist wurde er zunächst Rechtsanwalt, dann im Verwaltungsdienst Obernotar der Gespanschaft Batschka und 1843 Sekretär der Ung. Statthalterei in Buda. 1837 und 1842 Abg. bei den serb. Nationalkongressen; 1849–52 Obergespan in der Batschka und im Banat. N. schrieb seine kleineren Werke – Oden, Gelegenheitsgedichte oder Beitrr. Jurist.-polit. Inhalts – in dt., latein. und serb. Sprache. Als Politiker vertrat er die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit Ungarn.

W.: Car Lazar ili padenije srbskog carstva (Zar L. oder der Untergang des serb. Reiches, Tragödie), 1835; Spomeni naroda serbskog u vizantiskim spisateljima (Erwähnungen des serb. Volkes bei byzantin. Schriftstellern), 1843; Vojvodstvo Serba Austrijski (Die Woj. der österr. Serben), 1849; Offenes Schreiben des I. N. de Serbograd . . . an Seine Heiligkeit, den Patriarchen J. v. Rajacsics, mit Beilage: De Serbis regnum Hungariae et partes adnexas inhabitantibus. Projectum articulorum, 1860 (dt. und latein.); etc.
L.: D. Ruvarac, Vrhovno županstvo I. N. Srbogradskog (Obergespan I. N. v. S.), 1911; Wurzbach; N. Maksimovic, Džaver i Kaludjer (D. und der Mönch), in: Sloga, 1906, Osterbeilage.
(S. K. Kostić)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 131
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>