Noë, Heinrich (1835-1914), Lehrer und Stenograph

Noë Heinrich, Schulmann. * Iglau (Jihlava, Mähren), 18. 6. 1835; † Wien, 24. 12. 1914. Vater des Gesangpädagogen und Komponisten Oskar N. (s. d.); stud. 1853–57 an der Univ. Wien Geschichte, Germanistik und Zeichnen, 1857/58 in Padua; war 1859–63 als Gymnasialprof. in Venedig und Spalato, 1864–66 in Triest, 1867/68 in Leoben und 1869–99 als Gymnasialdir. in Graz tätig. 1896 Reg.Rat. N.s Übertragung des Systems Gabelsberger auf die italien. Sprache wurde 1928 zur amtlichen Einheitskurzschrift in Italien erklärt.

W.: Stenografia italiana, 1863, 4. Aufl. 1870; Manuale di Stenografia secondo il sistema di Gabelsberger applicato alla lingua italiana, 1872; Dt. Lesebuch für die oberen Kl. der Realschulen, 1877, 3. Aufl. 1899; Die ersten sechs Jahrzehnte der Gabelsbergerschen Redezeichenkunst, 1878; Mittelhochdt. Lesebuch für Oberrealschulen, 1878, 3. Aufl. 1894; Antologia Tedesca, 1880, 4. Aufl. 1898; Die neuesten Bestrebungen aus dem Gebrauch der dt. Orthographie, 1880; Aus Goldonis Denkwürdigkeiten zur Geschichte seines Lebens und seiner Bühnenwerke, 1893; Italien. Stenographie nach F. X. Gabelsberger, 1906; Compendio di storia della Stenografia italiana, 1909; Abhh. in Fachz.
L.: L’Alto Adige vom 11. 3. 1891; R. Bonnet, Männer der Kurzschrift, 1935; H. Heller, Mährens Männer der Gegenwart, Tl. 3, 1889; Dizionario enciclopedico italiano, Bd. 13, 1970; Enc. It.; Otto 18; K. Faulmann, Hist. Grammatik der Stenographie, 1887; ders., Geschichte und Litteratur der Stenographie, 1895; E. Krumbein, Entwicklungsgeschichte der Schule Gabelsbergers, 1901; K. Heck, Geschichte der Schule Gabelsberger, 1901; Ch. Johnen, Geschichte der Stenographie, 1917; F. Moser – K. Erbach, Lebendige Kurzschriftgeschichte, 2. Aufl. 1942.
(L. Swossil)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 142
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>