Noska, Franz (1832-1902), Politiker

Noska Franz, Politiker. * Česchnowitz (Češnovice, Böhmen), 1. 3. 1832; † Ebensee (OÖ), 2. 2. 1902. Ursprünglich Forstadjunkt, heiratete er die Postmeisterswitwe Koch in Ebensee, übernahm den Gasthof „Zur Post“ und war durch 40 Jahre Postmeister. Er hatte oft „60 Pferde im Zug“, war also für das Verkehrswesen des Salzkammergutes von großer Bedeutung. Auch K. Franz Joseph (s. d.) und dessen Gäste benützten oft seine Fuhrwerke. N. widmete sich früh der Politik und war 1867–70 und 1879–91 Bürgermeister von Ebensee. 1879–85 war er auch Reichsratsabg. der konservativen Partei für den Landbez. Gmunden-Kirchdorf. Der sozial sehr aufgeschlossene Mann leistete viel in der Kommunalpolitik (1879 Erbauung eines Armenhauses, 1881 Errichtung einer Fachschule für Holzschnitzerei und Kunsttischlerei, 1891 einer Knabenschule).

L.: Linzer Volksbl. vom 4. und 6. 2., Ischler Ztg. vom 9. 2. 1902; S. Hahn, Reichstaths-Almanach für die Session 1879/80, 1879; Knauer.
(H. Slapnicka)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 153
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>