Noszlopy, Gáspár von (1822-1853), Revolutionär

Noszlopy Gáspár von, Revolutionär. * Vrácsik, Kom. Somogy (Ungarn), 1822; † Pest, 3. 3. 1853. Stammte aus einer Gutsbesitzerfamilie; im September 1848, als Stuhlrichter des Kom. Somogy, war N. einer der Organisatoren des Aufstandes. Er wurde von Kossuth (s. d.) zum Regierungskoär. ernannt und vermochte im April 1849 mit Hilfe seines Bruders Antal die k. Truppen unter Gen. Nugent aus dem Kom. Somogy zu verdrängen, mußte sich aber im August vor den russ. Truppen nach Norden zurückziehen. Nach der Niederwerfung der Revolution (April 1850) wurde N. verhaftet, konnte aber flüchten. Er nahm mit J. Mack (s. d.) Verbindung auf und plante die Gefangennahme K. Franz Josephs (s. d.) bei dessen Durchreise in Kecskemét. Als sein Plan entdeckt wurde, floh er nach Transdanubien und organisierte Freischärler im Bakonygebirge. Er wurde im November 1852 verhaftet, nach neuerlicher Flucht zum Tode verurteilt und hingerichtet.

L.: Tiszatáj, 1953, S. 228 ff.; F. Vasváry, A N. féle összeesküvés (Die N.-Verschwörung), in: Hazánk, 1886, Bd. 5–6; Gy. Szabó, N. G., 1953; G. Kacziány, Magyar vértanuk könyve (Das Buch der ung. Märtyrer), 1906; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Új M. Lex.; Wurzbach; A. Hentaller, A balavásári szüret (Die Weinlese von Bladenmarkt), 1896; T. Noszlopy Aba, Mindhalálig (Bis zum Tode), 1943, S. 18 ff.; K. Vörös, Noszlopy Antal visszaemlékezései (Die Memoiren A.N.s), in: Századok, 1954, S. 325 ff.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 157
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>