Nowak, Julian (1865-1946), Bakteriologe und Politiker

Nowak Julian, Bakteriologe und Politiker. * Okocim (Galizien), 10. 3. 1865; † Krakau, 6. 11. 1946. Stud. an der Univ. Krakau Med., 1893 Dr. med., später stud. er Tierheilkde. in Wien und Lemberg, dann in Prag und am Pasteurinst. in Paris. 1896 Habil. an der Univ. Krakau für patholog. Anatomie. 1899 ao. Prof., 1906 o. Prof., 1921/22 Rektor, 1935 i. R. und Hon.Prof. Während des Ersten Weltkrieges war N. kommissar. Präs. und später Vizepräs. der Stadt Krakau. Am 31. 7. 1922 wurde N., der als Politiker einer Gruppe Krakauer Konservativer nahestand, im poln. Sejm zum Vorsitzenden des Ministerrates ernannt, mußte aber bereits am 14. 12. während der durch die Ermordung von Präs. G. Narutowicz entstandenen Krise als Premier zurücktreten. N. war Autor zahlreicher wiss. Arbeiten, hauptsächlich auf dem Gebiet der Bakteriol. 1931 wurde er o. Mitgl. der Poln. Akad. der Wiss.

W.: Badania doświadczalne nad etiologią skrobiawicy, 1896, dt.: Experimentelle Untersuchungen über die Ätiol. der Amyloidose, 1898; Documenta microbiologica, 2 Bde., 1927–30; Wspomnienia z ławy rządowej (Erinnerungen von der Regierungsbank), 1938; Z Londynu do Paryża (Von London nach Paris), 1932; etc.
L.: Czas vom 31. 7. 1922; Rocznik Akad. Umiejętności w Krakowie, 1947, S. LVII; Fischer; Czy wiesz kto to jest? (Weißt du, wer das ist?), red. von S. Łoza, 1947; Wielka Ilustrowana Enc. Powszechna Gutenberga, Bd. 11, 1931; Wielka Enc. Powszechna PWN; UA Krakau.
(J. Buszko)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 165
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>