Nowakowski, P. Wacław (Edward); Ps. Edward v. Sulgostów (1829-1903), Historiker, Schriftsteller und Seelsorger

Nowakowski P. Wacław (Edward), OMCap., Ps. Edward v. Sulgostów, Historiker, Schriftsteller und Seelsorger. * Kuryłówka (Kurylivka, Galizien), 19. 7. 1829; † Krakau, 9. 1. 1903. War 1855–60 Bibliothekar der Smlg. K. Swidzińskis in Sulgostów. 1860 trat er in Warschau in den Kapuzinerorden ein, absolv. das Noviziat in Lubartów und das theolog. Stud. in Warschau und Lublin. Wegen seiner Kontakte zur Nationalregierung und wegen der Teilnahme am Aufstand 1863 wurde er zum Tode verurteilt, dann begnadigt und zur Zwangsarbeit nach Sibirien verbannt (Irkutsk, Akatua, Ussol und Tunka). 1872 wurde er amnestiert und als Internierter in Rußland angesiedelt. 1875 kam N. nach Krakau, von wo er nach Frankreich, Italien und in die Schweiz reiste. 1876–78 weilte er in Lemberg, wo er an den Z. „Ruch literacki“ (Literar. Bewegung) und „Wiadomości Kościelne“ (Kirchennachrichten) mitarbeitete. 1878 legte er in Sędziszów die Profeß ab, 1880 wurde er in Krakau zum Priester geweiht. N., Autor vieler Arbeiten hist. und religiösen Inhalts, war ein bekannter und beliebter Prediger.

W.: Wspomnienie o duchowieństwie polskim znajdującym się na Syberji w Tunce (Erinnerungen an die poln. Geistlichkeit in der sibir. Verbannung in Tunka), 1875; Kościoły i klasztory zakonów reguły Św. Franciszka w Polsce (Kirchen und Klöster des Franziskanerordens in Polen), 1885; Kraków w 1794 r. (Krakau im Jahre 1794), 1894; Pamiątka 200-letniej rocznicy przybycia do Krakowa OO. Kapucynów w 1695 r. (Zum Gedenken an die 200-Jahrfeier der Ankunft des Kapuzinerordens in Krakau im Jahre 1695), 1895; O cudownych obrazach w Polsce Przenajśw. Matki Bożej (Über die Gnadenbilder der Gottesmutter in Polen), 1902; Warszawa w 1794 r. (Warschau im Jahre 1794), 1909.
L.: Czas vom 9. und 12. 1. 1903; Głos Narodu vom 10., 11. und 12. 1. 1903; Słowo Polskie vom 11. und 13. 1. 1903; Przegląd Polityczny, Społęczny i Literacki vom 11. 1. 1903; Tygodnik Powszechny vom 31. 1. 1960; F. Janocha, Krótki życiorys O. W. N. (Kurzer Lebenslauf P. W. N.s), 1903 (mit Verzeichnis der wichtigsten Werke); Podręczna Enc. Kościelna (Enzyklopäd. Hdb. der Kirche), Bd. 29/30, 1913; A. Bar, Słownik pseudonimów i kryptonimów pisarzy polskich (Lex. der Ps. und Decknamen poln. Schriftsteller), Bd. 1, 1936; Kopiec wspomnień (Zahlreiche Erinnerungen), 2. Aufl. 1964, s. Reg.
(W. Bieńkowski)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 174
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>