Nusshard (Nushard), Franz Willibald (1785-1847), Mediziner

Nusshard (Nushard) Franz Willibald, Mediziner. * Bischofteinitz (Horšovský Týn, Böhmen), 7. 7. 1785; † Prag, 30. 5. 1847. Sohn eines Landchirurgen; stud. ab 1800 an der Univ. Prag Med., 1803 Mag. der Chirurgie und Geburtshilfe. Nach verschiedenen Stellungen an Prager Krankenhäusern (u. a. bis 1808 Chirurgengehilfe, dann Adjunkt, später Ass. an der chirurg. Klinik des Allg. Krankenhauses), 1814 Dr. chir., 1815 Dr. med. und Oberwundarzt im Allg. Krankenhaus (1825 Primarius). 1816 wurde N. der Unterricht der theoret. Med. für Zivil- und Landwundärzte übertragen, 1825 wurde er Prof. der speziellen Pathol., Therapie und Klinik. Während der Choleraepidemie 1831/32 leitete N. gem. mit J. V. v. Krombholz (s. d.) die Lazarette in Prag, 1843 wurde er zum Dir. aller Krankenhäuser und Versorgungsinstitutionen in Prag ernannt. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, u. a. 1836 k. k. Rat.

W.: Skizze einer Dermato-Pathol. mit physiolog. Vorbemerkung, med. Diss. Prag, 1816; Theoret. Med. für Wundärzte, als Leitfaden zu Vorlesungen, 2 Tle., 1824–26.
L.: Hirsch; Kosch, Das kath. Deutschland; Heimatbuch für den Kr. Bischofteinitz, 1967; UA Prag; Staatsarchiv, Pilsen; Mitt. E. Rozsívalová, Prag und A. Stingl, Wien.
(Red.)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 179
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>