Nyíry, István (1776-1838), Mathematiker und Philosoph

Nyíry István, Mathematiker und Philosoph. * Átány, Kom. Heves (Ungarn), 9. 5. 1776; † Sárospatak, Kom. Zemplén (Ungarn), 27. 8. 1838. Sohn eines ref. Geistlichen; stud. am ref. Kollegium in Sárospatak, zeitweise in Leutschau. Als geschulter Kunstmaler war er ein Jahr in Kaschau tätig und wurde dort 1797 zum Zeichenlehrer ernannt. 1798 ao., 1806 o. Prof. der Mathematik in Sárospatak, ab 1810 auch Prof. der Physik. 1822 übernahm Ny. die Lehrkanzel für Statistik, Geographie und Pädagogik, erhielt jedoch schon 1824 den Lehrstuhl für Phil., den er dann bis zum Tod innehatte. Er lehrte z. Tl. nach der Naturphil. Schellings. Mit seinen dichter. Versuchen trat Ny. nie an die Öffentlichkeit. 1831 korr., 1832 o. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: Prima elementa matheseos . . ., 1821; A halál philosophiája (Phil. des Todes), 1823; Disquisitio philosophica de causis sermonis Latini grammaticis philosophiae categorias . . . explicans, 1827; A tudományok öszvesége (Die Gesamtheit der Wiss.), 3 Bde., 1829–31.
L.: Hirnök vom 13. 7. 1838; A Magyar Tudós Társaság Évkönyve, 1840, S. 135 ff., 1842, S. 19 ff.; Poggendorff 3; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; Wurzbach.
(Z. Fallenbüchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 181f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>