Oberländer, Moritz Jakob (1831-1905), Industrieller

Oberländer Moritz Jakob, Industrieller. * Nachod (Náchod, Böhmen), 1831; † Meran, 14. 3. 1905. Gründete 1852 gem. mit Ludwig O. eine Flachsspinnerei in Eipel (Böhmen), die sich dank O.s Energie schnell ausweitete: 1863 kam eine Leinen- und Baumwollspinnerei dazu und 1867 kaufte O. die Flachsspinnerei Marschendorf (Böhmen) an, um der wachsenden Nachfrage entsprechen zu können. Nach einigen Rückschlägen nach der Wirtschaftskrise zu Anfang der 70er Jahre gründete O. 1884, ebenfalls in Eipel, eine Jutespinnerei und fünf Jahre später eine weitere Baumwollspinnerei in Hořowitz. Um die Jh.Wende beschäftigten die O.schen Betriebe insgesamt ca. 4000 Arbeiter. Einen bedeutenden Anteil am geschäftlichen Erfolg O.s, der zu den bedeutendsten Textilfabrikanten der Monarchie zählte, hatte der Umstand, daß er als einer der ersten die Bedeutung von Zollver. erkannte und als erster österr. Textilkaufmann mit dem 1867 gegründeten Norddt. Zollver. Verbindung aufnahm. Seine Erfahrungen waren daher bei den Zollvertragsverhh. von 1878, bei denen er die österr.-ung. Komm. beriet und wesentlich zum günstigen Vertragsabschluß beitrug, von großem Nutzen.

L.: N. Fr. Pr. vom 16. 3. 1905; Großind. Österr., Bd. 4.
(P. Schmidtbauer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 32, 1976), S. 187
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>