Obernyik, Károly (1814-1855), Schriftsteller

Obernyik Károly, Schriftsteller. * Kömlőd, Kom. Komorn (Ungarn), 22. 10. 1814; † Pest, 17. 8. 1855. Stud. am evang.–ref. Kollegium in Debreczin, dann an der Univ. Pest Jus (1841 Advokatendiplom) und war später bei der Familie Kölcsey als Erzieher tätig. Bereits von Jugend an literar. interessiert, entwickelte er sich unter dem Einfluß der Werke Hugos und der französ. Romantik zum Schriftsteller und wirkte, bes. auf dem Gebiet des Gesellschaftsdramas, mit stark antiaristokrat. Tendenz. Als Teilnehmer an der Revolution von 1848 mußte er 1849 flüchten, kehrte 1850 nach Pest zurück und wurde zum Notar beim Bühnenkritikerausschuß des Ung. Nationaltheaters bestellt. 1851–55 bekleidete er das Amt eines Prof. am evang.-ref. Kollegium in Kecskemét. O., der Petőfi, Czuczor (s. d.) und Vahot zu seinen Freunden zählte, war auch auf dem Gebiet der Rechtswiss. publizist. tätig.

W.: Ausztria polgári törvénykönyve (Das Bürgerliche Gesetzbuch Österr.), 1853. Dramen: Főúr és pór (Magnat und Bauer), 1844; Örökség (Das Erbe), 1845; Nőtelen férj (Ehemann ohne Gattin), 1846; etc. Obernyik K. szépirodalmi összes munkái (Sämtliche belletrist. Werke K. O.s), red. von J. Ferenczy, 4 Bde., 1878–79.
L.: Egyetemes Philologiai Közlöny, 1889, S. 425 ff., 551 ff.; M. Faragó, O. K., 1898; I. Luxemburger, O. K. élete és munkái (K. O.s Leben und Werke), 1929–30; J. Ferenczy–J. Danielik, Magyar írók (Ung. Schriftsteller), Bd. 2, 1858; Irodalmí Lex., 1926, 1965; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; Új Idők; Wurzbach; A magyar irodalom története (Geschichte der ung. Literatur), red. von I. Sőtér, Bd. 4, 1965, S. 677 f.
(Z. Fallenbüchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 193
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>