Oberweis, Josef (1826-1870), Rechtshistoriker

Oberweis Josef, Rechtshistoriker. * Innsbruck, 26. 8. 1826; † Innsbruck, 4. 8. 1870. Wurde nach jurid.-polit. Stud. an der Univ. Innsbruck zunächst Konzeptspraktikant bei der k. k. Kammerprokuratur, legte 1850 die Richteramtsprüfung ab, 1851 Dr. jur. Habil. 1855 für Dt. Privatrecht mit vorzugsweiser Berücksichtigung des Österr. Zivilrechts an der Univ. Innsbruck. 1858 ao. Prof. des Dt. Privatrechts, 1869 o. Prof. der Dt. Reichs- und Rechtsgeschichte (einschließlich Dt. Privatrecht) mit der Verpflichtung, auch über Österr. Verfassungsrecht zu lesen. Ab 1866/67 hielt er für Hörer aus dem italien.sprechenden Tl. der Monarchie die dt.rechtlichen Vorlesungen in italien. Sprache. O. machte sich um die Erforschung der Privatrechtsgeschichte Tirols verdient.

W.: Über tirol. Erbrecht. Ein Beitr. zur tirol. Rechtsgeschichte, in: Österr. Vjs. für Rechts- und Staatswiss., Bd. 9, 1862, Bd. 11, 1863; Die Tiroler Landesordnung vom Jahr 1526, auch genannt die Bauernlandes-Ordnung, ebenda, Bd. 17–18, 1866.
L.: Zarnckes Literar. Centralbl., 1868, S. 309; ZRG, Germanist. Abt., Bd. 88, 1971, S. 204 ff.; N. Grass, F. Schupfer und J. v. Sartori-Montecroce, in: Festschrift E. C. Hellbling, 1971, S. 205, 219.
(N. Grass)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 197f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>