Oesterlein, Nikolaus Johannes (1841-1898), Beamter, Sammler und Schriftsteller

Oesterlein Nikolaus Johannes, Beamter, Sammler und Schriftsteller. * Wien, 4. 5. 1841; † Wien, 7. 10. 1898. Neffe des Vorigen; stud. an der Montanist. Hochschule Leoben und war ab 1865, nach Liquidation der väterlichen Fabrik, Kanzleibeamter der Nußdorfer Brauerei in Wien. Daneben intensivierte er seine schon in früher Jugend begonnene musikal. Ausbildung und war ab 1868 erklärter Anhänger Wagners, dem er seine Lebensarbeit widmete, trat aber auch für die Werke Liszts (s. d.) und Bruckners (s. d.) ein. Oe., der durch Jahrzehnte alle Schriften von und über Wagner gesammelt hatte, konnte den 1884 gefaßten Plan eines Wagner-Mus. in seiner Wr. Wohnung zunächst nur tw. 1886 im Rahmen einer ständigen Ausst. realisieren. Spenden ermöglichten ihm, 1895 in Eisenach das aus über 20 000 Nummern bestehende Wagner-Mus. zu eröffnen.

W.: Bayreuth. Eine Erinnerungsskizze, 1877; Die „Walküre“ und das „Rheingold“ in Wien mit Hinblick auf das Bühnenfestspiel zu Bayreuth 1876, 1878; Katalog einer R. Wagner-Bibl., 4 Bde., 1882–1895.
L.: Frank–Altmann; Kosch, Theaterlex.; Riemann (11. Aufl.); Eisenberg, 1893, Bd. 1; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB 52; Biograph. Jb., 1900.
(U. Harten)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 212f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>