Oesterlein, Nikolaus (1804-1839), Journalist und Schriftsteller

Oesterlein Nikolaus, Journalist und Schriftsteller. * Wien, 1. 1. 1804; † Wien, 1. 1. 1839. Sohn Nikolaus Oe.s (* Asch, Böhmen, 2. 5. 1747; † Baden, NÖ, 17. 8. 1809), des Gründers der ersten Armaturfabrik in Österr., Onkel des Folgenden; nach Besuch des Stiftsgymn. Seitenstetten (1817–24) war Oe. in einem Comptoir beschäftigt und fand daneben Zeit, seinen Stud. der „schönen Wissenschaften“ und seinen dichter. Neigungen nachzugehen. Er publ. in J. S. Ebersbergs (s. d.) „Feierstunden“ Aufsätze über die Natur und poet. Versuche sowie in dem von ihm hrsg. und red. „Oesterreichischen Morgenblatt. Zeitschrift für Vaterland, Natur und Leben“, das er 1836 begründet hatte und das später – anfangs aus seinem Nachlaß – von seiner Witwe unter wechselnder Red. (L. A. Frankl, s. Frankl-Hochwart, J. Nep. Vogl etc.) bis 1848 weiter hrsg. wurde. Zu Beginn zwei-, dann dreimal wöchentlich erscheinend, konnte sich dieses Bl. durch seine vielseitigen und reichhaltigen Beitrr. unter den vormärzlichen Z. Österr. an hervorragender Stelle behaupten. Oe.s 1840 in einem Sammelbd. erschienenen Gedichte sind, wenn auch sprachlich von überkommenen Bildern und Vorstellungen nicht frei, doch Ausdruck echten Naturempfindens, das bei ihm zum religiösen Erlebnis wird.

W.: Gedichte, 1840. Hrsg.: Oesterr. Morgenbl., 1836–38; Hesperiden, 4 Tle., 1838.
L.: Der Oesterr. Zuschauer vom 16. 1., Oesterr. Morgenbl. vom 30. 1. 1839; Bll. zur Uebung des Scharfsinns, der Geistesthätigkeit und wiss. Stud. vom 5. 12. 1834 (Beibl. zu den Feierstunden, n. 29, 1835); Brümmer; Giebisch–Gugitz; Kosch; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 2, S. 886, Bd. 3, S. 289 f.; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB 52 (Nikolaus Johannes Oe.); Mitt. W. Hummelberger, Wien.
(E. Lebensaft)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 212
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>