Oesterreich, Franz von (1830-1898), Generalmajor

Oesterreich Franz von, General. * Braunschweig (Niedersachsen), 29. 12. 1830; † Perchtoldsdorf (NÖ), 2. 1. 1898. Absolv. 1847–51 die Genieakad. in Klosterbruck b. Znaim und diente 1852/53 als Lt. im Geniergt. 1. 1853 Oblt., war Oe. in den folgenden Jahren als Verfasser verschiedener Entwürfe für Militärgebäude und Befestigungen und als Bauleiter bei den Geniedion. Graz, Triest, Pola und Venedig eingeteilt; den Feldzug von 1859 machte er als Hptm. des Geniestabes bei der Gen.-Feldgeniedion. mit. 1861/62 war er mit der Rekognoszierung der Draulinie betraut, weiters unternahm Oe. in diesen Jahren verschiedene Reisen nach Preußen, Belgien, Frankreich und England zur Besichtigung von Festungsanlagen. 1863–1867 war er bei der Geniedion. in Krakau eingeteilt und hatte die dortigen Befestigungen zu entwerfen und deren Bau zu leiten. 1867 zum Geniekomitee in Wien übersetzt, wirkte Oe. 1869 kurz als Prof. an der Techn. Milit.Akad. 1869–72 war er als Mjr. Geniedir. in Franzensfeste. 1872–78 wirkte Oe. (1878 Obst.) als Prof. der Fortifikation am höheren Geniekurs, 1879–1883 war er Stud.Insp. am höheren Art.- und Geniekurs in Wien. 1883 wurde er zum Chef der II. Sektion (Geniesektion) des Techn. Militärkomitees ernannt, 1884 GM, 1885 i. R. 1884 nob.

L.: Die Vedette (Beilage zur Reichswehr) vom 16. 1. 1898; Biograph. Jb., 1900, 1903; Gatti, Bd. 1, S. 859; KA Wien.
(R. Egger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 213
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>