Ohrfandl, Heinrich Karl (1860-1932), Kommunalpolitiker

Ohrfandl Heinrich Karl, Kommunalpolitiker. * Wien, 2. 7. 1860; † Wien, 24. 1. 1932. Ab 1873 im Gastgewerbe tätig, übernahm er 1888 die elterliche Gastwirtschaft „Zur Stadt München“ in Wien VII., die er bis 1905 führte. O. war 1892–1932 Armenrat, 1895–1918 Obmannstellvertreter des Armeninst., ab 1903 Bez.Rat und Bez.Vorsteher-Stellvertreter, 1916–32 Bez.Vorsteher des Bez. Wien-Neubau, 1909–20 niederösterr. Landtagsabg. O. war der erste Obmann des christlichsozialen Wählerver. Neubau; er gehörte dem Dt.-österr. Gewerbebund als Vorstandsmitgl. an und betätigte sich auch in anderen Organisationen, wie bei der Rettungsges., der Hauskrankenpflege, der Urania, beim Roten Kreuz etc. Er entfaltete eine umfangreiche Tätigkeit auf kulturellem Gebiet, u. a. bewahrte er Haydns Sterbehaus vor der Demolierung. O., der als „Vater des Bezirkes“ bezeichnet wurde, war auch Kirchenkämmerer der Schottenfelder Pfarrkirche und Präs. des Volksbildungsver.

L.: RP vom 3. 5. 1926 und 25. 1. 1932; N. Fr. Pr. vom 25. 1. 1932; Die Verwaltung der Stadt Wien im Jahre . . . (1903, 1909), 1905, S. 12, 1910, S. 29, 32; O. Knauer, Der Wr. Gemeinderat 1861–1962, in: Hdb. der Stadt Wien, Jg. 77, 1962, S. 250 f.
(H. Wohlrab)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 221f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>