Ordódy von Ordód, Pál (1822-1885), Politiker

Ordódy von Ordód Pál, Politiker. * Pest, 1822; † Bagota (Bohatá, Slowakei), 26. 8. 1885. Vater des Vorigen; wurde nach jurid. Stud. an der Univ. Pest 1848 Referendar im neuen ung. Min. für Handel. Während der ung. Revolution war er 1848 Sekretär des ung. Botschafters in Frankfurt, 1849 mit dem ung. Botschafter in Paris. O. wurde nach seiner Amnestierung 1861 Obernotar, 1868 Vizegespan des Kom. Komorn, 1869 Parlamentsabg. und eines der wichtigsten Mitgl. der Deákpartei. 1880–82 Min. für Verkehrswesen, führte er die Verstaatlichung der Eisenbahnen und den Ausbau des Wasserschutzsystems weiter. 1884 Mitgl. des Magnatenhauses.

W.: Előterjesztés a Tisza és mellékfolyóinak szabályozása . . . (Vorlage für eine Regulierung der Theiß und ihrer Nebenflüsse . . .), 1880; etc.
L.: Vasárnapi Ujság vom 9. 5. 1880 und 19. 8. 1885; Pester Lloyd vom 28. 8. 1885; Gazdasági Mérnök vom 24. 8. 1882; I. Nagy, Magyarország családai (Ungarns Familien), Bd. 8, 1861, S. 249; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei.
(Z. Szász)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 242
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>