Orlai-Petrich, Soma (1822-1880), Maler

Orlai-Petrich Soma, Maler. * Mezőberény, Kom. Békés (Ungarn), 22. 10. 1822; † Budapest, 6. 6. 1880. Stud. an der Rechtsakad. in Pápa Jus und begann als Advokaturskandidat in Pest zu malen. 1846 stud. er bei Marastoni (s. d.) in Pest, 1847 bei Waldmüller in Wien. Während der ung. Revolution kämpfte er als Honved und malte das berühmt gewordene Bild seines Freundes, des Dichters Petőfi. Ab 1850 stud. O. bei Kaulbach in München und malte vor allem Themen aus der ung. Geschichte in patriot. Auffassung. Nach Ungarn zurückgekehrt, ließ er sich 1854 in Debreczin nieder, ab 1870 lebte er in Pest. Neben hist. Kompositionen schuf er auch Landschaftsbilder und Porträts. O., einer der frühen ung. Vertreter des Realismus, schrieb auch Kunstkritiken.

W.: Auffindung des Leichnams Kg. Ludwigs II., 1851; Petőfi in Debreczin, 1857; F. Zách, 1860; Der Tod Attilas, 1867; Das Erwachen des Hl. Stephan; Milton diktiert das Verlorene Paradies; Verfluchung Kg. Salomons; Kg. Béla der Blinde; Czillei und Hunyadi; Der Landtag in Ónod; Waldlandschaft; Meine Mutter; etc.
L.: Vasárnapi Ujság vom 13. 6. 1880; Képzőművészeti Szemle, 1880, S. 94 f.; Szabad Művészet, 1952, S. 108 ff.; Művészet, 1969, S. 87 ff., 1973, S. 13 ff.; A Petőfi Irodalmí Múzeum Évkönyve, 1973, S. 37 ff.; Művészeti Lex., 1967; Bénézit; Thieme–Becker; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Révai; Szinnyei; Mezőberény története (Geschichte von M.), red. von F. Szabó, 1973, Bd. 2, S. 57 ff.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 245f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>