Ornstein, Zwi Hirsch (?-1888), Rabbiner

Ornstein Zwi Hirsch, Rabbiner. * Lemberg (?); † Lemberg, 1888. Enkel des Rabb. Jakob Meschulam O. (s. d.), Sohn des Mordechai Zeew O., der kurze Zeit, bis zu seinem Tode 1837, Rabb. in Przemyśl war; O. war ab 1855 Rabb. in Brest-Litowsk, wurde aber 1874 wegen seiner österr. Staatsangehörigkeit von den russ. Behörden ausgewiesen und wirkte dann als Rabb. in Rzeszów, ab 1875 als Rabb. in Lemberg. Neben einer großen Kenntnis des Talmuds besaß er auch eine umfassende Allgemeinbildung und zeichnete sich durch seine Toleranz gegenüber den Führern der Haskalabewegung aus, die ihn auch ihrerseits anerkannten, während er von den Chassidim abgelehnt wurde. Bei der großen Rabb.Versammlung 1882 in Lemberg bewirkte er, daß ein Vorschlag auf Beseitigung der Maskilim vom Gemeinderat abgelehnt wurde. 1884 versuchte O. vergeblich, als Alternative für den traditionellen Cheder ein jüd. allg. Schulwesen zu organisieren. Einige seiner Kommentare und Responsen zu Schulchan Aruch wurden in der 2. Ausg. der Jeschuot Jakob von Jakob Meschulam O. miteingeschlossen.

W.: Milchamot Arjeh (Die Kriege von A.), hrsg. von Arjeh Lejb Broda, in: Birkat RZH, 1889, 2. Aufl. 1965.
L.: Wininger; Enc. Jud.; Jüd. Lex.
(J. Leszczyński)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 249
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>