Oswald, Franz (1790-1856), Theologe

Oswald Franz, Theologe. * Gran (Esztergom, Ungarn), 7. 11. 1790; † Großwardein (Oradea, Siebenbürgen), 14. 8. 1856. Stud. 1806/07 Phil. in Pest, 1808/09 kath. Theol. in Tyrnau, dann in Wien. 1813 Priesterweihe. O. war fünf Jahre in der Seelsorge tätig. 1818 wurde er Stud.Präfekt des Pester Zentralseminars, 1823–46 war er Prof. der Dogmatik an der Univ. Pest, wo er fünfmal das Amt des Dekans der theolog. Fak. bekleidete, 1840/41 Rektor. 1846 wurde er zum Kanonikus des Großwardeiner Kapitels ernannt, 1849 Dir. der Akad., 1851 Schulinsp. des Großwardeiner Schulbez. O., der auch schriftsteller. tätig war, wurde 1852 Erzdechant und Abt von Kraszna.

W.: Oratio, qua . . . quondam domino J. Godinger archidioecesis Strigoniensis presbytero . . . 1831 defuncto . . . persolvit, 1832; Oratio in anniversaria sollemnitate instauratae regiae scientiarum universitatis Hungaricae 1840 Pesthini . . . dicta, 1840; etc. Red. und Hrsg.: Egyházi Folyóirat, 1833–34.
L.: Scriptores facultatis theologicae, qui ad C. R. scientiarum universitatem Pesthinensem . . ., 1859; A. Zelliger, Egyházi írók csarnoka (Ehrenhalle kirchlicher Schriftsteller), 1893, S. 375; J. Ferenczy–J. Danielik, Magyar írók (Ung. Schriftsteller), Bd. 1, 1856, S. 346; Szinnyei; Wurzbach; Status praesens universitatis Ungaricae, 1830, S. 6; A. Bozóky, A nagyváradi kir. kath. akadémia százados múltja (100 Jahre kgl. kath. Akad. Großwardein), 1889, S. 55 ff.
(S. Cser-Palkovits)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 265f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>