Otremba, Karol Fryderyk August (1800-1876), Seelsorger und Pädagoge

Otremba Karol Fryderyk August, Seelsorger und Pädagoge. * Schönwitz, Kr. Falkenberg (Karczów, preuß. Schlesien), 11. 11. 1800; † Krakau, 2. 12. 1876. Aus ärmlichen Verhältnissen; stud. 1823–1826 an der evang. theolog. Fak. der Univ. Breslau. Ab 1826 war er Hauslehrer bei der Familie Barański, 1828 legte er die Prädikantenprüfung ab, 1829 wurde er in Krakau als Pastor eingesetzt. Als es durch die poln. Majorität der evang. Gemeinde AB und HB zur Bildung eines eigenen Konsistoriums kam, war O. 1834–44 dessen erster Präs. Er wurde dann Senior der Evang. Kirche AB und HB in Westgalizien. 1863 wurden in Krakau die dt. und die poln. Sprache im Gottesdienst gleichgestellt. O. lehrte 1832–60 dt. Sprache und Literatur an der Univ. Krakau, daneben 1849–52 Griech. am St. Anna Gymn. und 1852–63 dt. Sprache am Techn. Inst. 1850 Dr. phil. O., der seine Gemeinde zu großem Ansehen brachte, entfaltete eine rege soziale Tätigkeit, u. a. führte er Internate für Burschen und Mädchen.

W.: Autobiographie, Manuskript, UA Krakau.
L.: Czas vom 3. 12. 1876; Program wykładów i skład Uniwersytetu Jagiellońskiego (Vorlesungsverzeichnis und Personalstand der Jagellonen-Univ.), 1832–60; Zwiastun Ewangeliczny, 1876, n. 1–2; A. Wengierski, Chronik der evang. Gemeinde zu Krakau . . ., dt. bearb. von C. F. W. Altmann, 1880, S. 147 ff.; S. Wachholz, Rzeczpospolita Krakowska (Die Republik Krakau), 1957, S. 360 ff.
(Cz. Lechicki)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 266
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>