Ott, Karl (1843-1903), Schauspieler und Sänger

Ott Karl, Schauspieler und Sänger. * Preßburg, 1843; † Brünn, 30. 8. 1903. Begann 1860 in Preßburg seine schauspieler. Laufbahn als jugendlicher Liebhaber bei Kottaun (s. d.), mit dem er auch nach Baden und Ödenburg ging. Anschließend war er vorübergehend als Inspizient bei Zöllner in Brünn tätig. Engagements in Bad Ischl, Salzburg, Preßburg, Temesvar und Hermannstadt, zuletzt für Väterrollen und Baßpartien, folgten. Über Graz kam der äußerst vielseitige Schauspieler nach Linz, wo er als Liebhaber, Vater, Held, Komiker und Sänger wirkte. Er trat dann wieder in Salzburg, Bad Ischl und Preßburg bei Czernitz (s. d.) auf, ab 1876 gehörte er dem Stadttheater Brünn als eines der populärsten Ensemblemitgl. an. O. war hier nicht nur als Schauspieler und Sänger, sondern auch als Szenerieinsp., Dekorationsmaler und Bibliothekar sehr verdienstvoll tätig.

Hauptrollen: Sylva (J. W. v. Goethe, Egmont); Schulmeister (G. Hauptmann, Die versunkene Glocke); Hoppe (M. Halbe, Jugend); Antonio (W. A. Mozart, Die Hochzeit des Figaro); Baal-Hanan (K. Goldmark, Die Kgn. v. Saba); Wangenheim (C. Millöcker, Der Bettelstudent); etc.
L.: Neuer Theater-Almanach, 1901, S. 124, 1904, S. 155; O. G. Flüggen, Biograph. Bühnenlex. der dt. Theater, 1892; Kosch, Theaterlex.; Biograph. Jb., 1905; G. Bondi, 25 Jahre Eigenregie. Geschichte des Brünner Stadttheaters 1882–1907, 1907, s. Reg.
(E. Marktl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 267f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>