Óvári, Kelemen (1844-1925), Rechtshistoriker

Óvári Kelemen, Rechtshistoriker. * Fünfkirchen (Pécs, Ungarn), 21. 11. 1844; † Klausenburg (Cluj, Siebenbürgen), 17. 12. 1925. Stud. an der Univ. Pest Jus, 1869 Dr. jur. 1870 Richter an der kgl. Gerichtstafel in Pest. 1871 Priv.Doz. für ung. Rechtsgeschichte an der Univ. Pest. 1872–1916 wirkte Ó. als o. Prof. der allg. Rechtsgeschichte an der Univ. Klausenburg. 1880/81 und 1884/85 Dekan, 1891/92 Rektor. 1892 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss. 1910 Hofrat.

W.: A csődrendszer (Das Konkurssystem), 1871; etc. Hrsg.: A magyar törvényhatóságok jogszabályainak gyüjteménye (Corpus statutorum), 4 Bde., gem. mit S. Kolosvári, 1885–1902; Werbőczy I. Hármaskönyve (Das Tripartitum des I. W.), gem. mit S. Kolosvári, 1894 (latein. Ausg. und ung. Übers.); Corpus juris Hungarici, Bd. 1–4 (1000–1740), gem. mit S. Kolosvári und D. Márkus, 1899–1900; etc.
L.: B. Kolosváry, Ó. K. lev. tag emlékezete (Dem korr. Mitgl. K. Ó. zum Gedächtnis), 1931; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex. (Óváry); Pallas; Révai; Szinnyei.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 272
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>