Pachler, Faust; Ps. C. Paul (1819-1891), Schriftsteller

Pachler Faust, Ps. C. Paul, Schriftsteller. * Graz, 18. 12. 1819; † Graz, 5. 9. 1891. Sohn der Folgenden; stud. an der Univ. Wien Jus, 1844 Dr. jur. War 1843–86 Beamter (1848–83 mit Katalogisierungsarbeiten beschäftigt) der k. k. Hofbibl. in Wien. P. war mit dem Schauspielerehepaar Rettich und mit F. Halm (s. Münch-Bellinghausen), denen er seine poet. Arbeiten zur Beurteilung vorlegte, befreundet, ebenso mit M. v. Ebner-Eschenbach (s. d.), für deren A. Muth im „Spätgebornen“ er als Vorbild diente. Er schrieb Lyrik, Schauspiele, Romane etc., hatte jedoch keinen Erfolg. 1850 übernahm er die Leitung des „Illustrirten Familienbuches des österreichischen Lloyd“. Nach dem Ableben Halms, den er schon vorher auf verschiedene dichter. Vorwürfe aufmerksam gemacht hatte, gab P. dessen Nachlaß heraus.

W.: Begum Sumro (Drama), 1849; Beethoven und M. Pachler-Koschak, 1866; Er weiß alles (Drama), 1876; Die erste Frau (Roman), 1877; Rohitscher Brunnenkur (Gedichte), 1879; etc. Handschriftlicher Nachlaß, Univ.Bibl. und Landesbibl., beide Graz.
L.: Grazer Tagbl. vom 18. 9. 1891; N. Fr. Pr. vom 7. 9. 1891 und 11. 2. 1900; Tagespost (Graz) vom 5. 9. 1916; Kleine Ztg. vom 17. 12. 1942; Ung. Revue 13, 1893, S. 155 ff.; Österr. Jb. 21, 1897, S. 286 ff.; Z. des Hist. Ver. für Stmk. 53, 1962, S. 349 ff.; Bll. für Heimatkde. 37, 1963, H. 2/3, S. 81 ff.; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 3–4, s. Reg.; Eisenberg, 1893, Bd. 1; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; Geschichte der österr. Nationalbibl., hrsg. von J. Stummvoll, Tl. 1, 1968, s. Reg.
(H. Lohberger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 282f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>