Pachmann, Theodor von (1801-1881), Jurist

Pachmann Theodor von, Jurist. * Horatitz (Hořetice, Böhmen), 9. 11. 1801; † Wien, 13. 2. 1881. Sohn eines Amtmannes; stud. ab 1821 Jus an der Univ. Prag, wo er vor allem von J. Helfert (s. d.) beeinflußt wurde, 1828 Dr. jur.; wollte Advokat werden, wandte sich dann aber der Hochschullaufbahn zu. War zuerst als Erzieher tätig, ab 1832, nach der Pensionierung von Th. Dolliner (s. d.), mit der Supplierung der Lehrkanzel für röm. Recht und Kirchenrecht an der Univ. Wien betraut. 1834 ging er nach Olmütz und wurde 1836 Prof. für röm. Recht und Kirchenrecht an der Univ. Olmütz. 1840/41 Rektor. 1850–70 wirkte er als Prof. für Kirchenrecht an der jurid. Fak. der Univ. Wien und lehrte daneben auch röm. Recht. 1870 nob. P., engster jurist. Berater K. Maximilians von Mexiko (s. Erzh. Ferdinand Maximilian), war wiss. außerordentlich fruchtbar. Als Kirchenrechtler zählt er zum Kreis der Romantiker mit deutlich objektivem, liberalem Einschlag.

W.: Lehrbuch des Kirchenrechts, 3 Bde., 1849, 3. Aufl. 1863–66; Eherecht, 1858; Vorschule des Röm. Rechts, 1858; Freimüthige Worte gegen die Concordats-Verlästerung, 1867; Über polit. Clerikal-Vertretung – ein altes Thema neu bearb., 1867; Der Beschluß des Abg.Hauses für die Noth-Civilehe, 1868; Die Verjährung nach allg. bürgerlichem Recht in Österr., 1868; Über polit. Predigtstoff, 1868; Rechtsgutachten über die neueste Umgestaltung der patronatsrechtlichen Teilnahme an der Verwaltung des Kirchenvermögens, o. J.
L.: Fremden-Bl. vom 12. 2., Illustrirtes Wr. Extrabl. vom 13. 2. 1881; Feierl. Inauguration, 1881/82; W. M. Plöchl, Th. Ritter v. P., in: Festschrift für N. Grass, Bd. 2, 1975, S. 361 ff.; R. Zimprich, Die Prof. der k. k. Franzensuniv. zu Olmütz, 1962, S. 16; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; J. F. Schulte, Die Geschichte der Quellen und der Literatur des Canon. Rechts . . ., Bd. 3, Tl. 1, 1880, S. 430 ff.
(W. M. Plöchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 283
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>