Pagani, Giovanni Battista (1784-1864), Jurist und Schriftsteller

Pagani Giovanni Battista, Jurist und Schriftsteller. * Verona (Venetien), 27. 8. 1784; † Brescia (Lombardei), 19. 2. 1864. Stud. an der Univ. Pavia Jus, 1804 Dr. jur.; wurde Rechtsanwalt und fungierte 1806–1831 als Dir. der Hypothekenanstalt in Brescia. Von den Behörden an seiner Tätigkeit als Anwalt gehindert, widmete er sich seinen Stud. 1848 konnte er seinen Beruf wieder ausüben und wurde Mitgl. der provisor. Regierung, weshalb er von den Austrophilen scharf kritisiert wurde. Als Vertreter der romant. Strömung beschäftigte sich P. mit Literatur, Phil., Geschichte, Wirtschaft und Rechtswiss. Freundschaft verband ihn mit Manzoni (s. d.), der ihm das Original seines Werkes „Del Trionfo della libertà“ schenkte. P. war in Brescia Mitarbeiter der Ztg. „Il Cenomano“ und ab 1809 Mitgl. des Ateneo, dessen Vizepräs. er später wurde.

W.: Repertorio legale intorno ai diritti reali e ad alcuni atti di processura, 1832; Trattato delle rendite giuridiche, 1834; Trattatello delle ingiurie e delle calunnie secondo il diritto comune e l’austriaco, 1853; etc.
L.: Il Marzocco vom 28. 11. 1920; Grande Illustrazione del Lombardo-Veneto, Bd. 3, 1859, S. 175; Commentari dell’Ateneo di Brescia, 1875, S. 89 ff., 203 ff.; G. Gambarin, La polemica classico-romantica nel Veneto, in: L’Ateneo Veneto, Jg. 36, Bd. 1, 1913, S. 64 f.; G, Mazzoni, L’Ottocento, Bd. 1, 1934, s. Reg.; G. Alberti, A. Manzoni, in: Storia della letteratura italiana, Bd. 7, 1969, s. Reg.; C. Secchi, Rapporti tra Manzoni e Brescia, in: Commentari dell’Ateneo di Brescia, 1960, S. 15 ff.; Storia di Brescia, Bd. 4, 1964, S. 131, 701.
(G. M. Costantini)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 33, 1977), S. 287
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>