Pailler, Wilhelm (1838-1895), Theologe und Volkskundler

Pailler Wilhelm, Can. reg., Theologe und Volkskundler. * Linz, 23. 3. 1838; † St. Peter am Wimberg (OÖ), 17. 3. 1895. Trat 1858 in das Augustiner Chorherrenstift St. Florian ein, 1863 Priesterweihe. Stud. ab 1867 an der Univ. Innsbruck; war 1868–78 Prof. des Kirchenrechts und der Kirchengeschichte an der philosoph.-theolog. Lehranstalt in St. Florian, ab 1878 Pfarrvikar in Goldwörth, ab 1886 in St. Peter am Wimberg. P. war u. a. Konservator der k. k. Zentralkomm. für Erforschung und Erhaltung der Kunst- und hist. Denkmale für den Distrikt Rohrbach und Freistadt und Ehrenmitgl. des Diözesankunstver. Er sammelte viele geistliche und weltliche Lieder, die er tw. auch hrsg.

W.: J. Stülz, 1867; F. J. Rudigier, in: Theolog.-prakt. Quartalschrift, Erg.H., 1885; Abhh. in Ztg., Kalendern und Z. Dramen: Das Passionsspiel von Brixlegg, 1868; Heitere Dramen für kleine Damen, 1872; Volkstümliche Krippenspiele für Jugendver., 1875; Religiöse Schauspiele für Mädchen, 1879; Fromm und froh, 1881; etc. Hrsg.: Weihnachtslieder und Krippenspiele aus OÖ, 2 Bde., 1881. Manuskripte im Stiftsarchiv St. Florian, OÖ.
L.: Linzer Volksbl. vom 19. 3. 1895; Jb. des Österr. Volksliedwerkes, Bd. 13, 1964, S. 45 ff.; Hist. Jb. der Stadt Linz, 1964, S. 171 ff.; B. O. Cernik, Die Schriftsteller der noch bestehenden Augustiner Chorherrenstifte Österr. . . ., 1905, S. 147 ff.; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 3–4, s. Reg.; Krackowizer; Kosch, Das kath. Deutschland; K. Guppenberger, Bibliographie des Klerus der Diözese Linz, 1893, S. 143 f.
(F. Linninger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 290
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>