Palkovič, Juraj (1763-1835), Theologe, Übersetzer, Mäzen und Herausgeber

Palkovič Juraj, Theologe, Übersetzer, Mäzen und Herausgeber. * Nagyhelvény (Vel’ké Chlievany, Slowakei), 24. 4. 1763; † Gran (Esztergom, Ungarn), 21. 1. 1835. Stud. 1781/82 in Tyrnau, 1783/84 am Pazmaneum in Wien und 1784–87 am Gen.-Seminar in Preßburg kath. Theol. 1788 Priesterweihe. Er war dann 1789–94 Kaplan in Piarg und 1794/95 in Bösing, 1796–1800 Stud.Präfekt und Prof. der Moraltheol. am Seminar in Preßburg. 1800–20 Prof. für Moraltheol. und Kirchenrecht in Tyrnau, zugleich auch Kapitularbibliothekar; dann lebte er als Domherr (1816) in Gran. 1825 Propst. P., ungemein vielseitig, beschäftigte sich neben Theol. mit Slawistik, mit hebr. und griech. Sprachwiss., mit Geschichte, Numismatik, Botanik, Zool. und Mineral, und besaß große naturwiss. Smlg. Seine Arbeiten aus diesen Gebieten blieben nur handschriftlich erhalten. Er übers, in Bernoláks slowak. Sprache Dramen, arbeitete 30 Jahre an der Übers. der Bibel ins Slowak. und gab sie auf eigene Kosten heraus. P., der als der größte Mäzen der slowak. Literatur gilt, entdeckte und förderte den Schriftsteller Hollý (s. d.) und gab das slowak.-tschech.-latein.-dt.-ung. Wörterbuch von Bernolák heraus sowie ältere slowak. Werke von Gavlovič, Predigten von Rešetka und Rudnay (insgesamt 15 Bde.).

W.: ca. 20 Manuskripte, Archiv des Domkapitels, Gran: Institutio grammaticae Hebreae, 1784; Exegesis prophetiae Haggaei, 1784; Pragmatica archidioecesis Strigoniensis, 1808; Observationes critico-philologicae in versionem Slavicam bibliorum, 1827; Annales ecclesiae metropolitanae Strigoniensis, 3 Bde.; Historia Hungariae et scriptores eiusdem; De fatis Slovaciorum; Nomenclator botanicus; etc. Übers.: Pána Opáta Petra Metastasio Duchowné Diwadlo (Herrn Abt P. Metastasios geistliches Theater), 1801; Swaté Písmo starého i nowého Zákona (Die Hl. Schrift des Alten und Neuen Testaments), 2 Bde., 1829–32, 3. Aufl. 1892; Ewangelia, a Listi, na Ned’ele, a Swátki pres celi Rok (Evangelien und Briefe für die Sonn- und Feiertage des ganzen Jahres), 1833.
L.: Letopis Matice Srpske 29, 1832, S. 136 f.; Literárne listy 5, 1895, n. 3, S. 37; Kultúra 3, 1931, S. 18 ff., 109 ff., 191 ff., 272 f., 15, 1943, S. 585 ff.; J. Hollý, Na Smrť Gura Palkowiča (Zum Tode J. P.’), 1840; F. Kollányi, Esztergomi kanonokok (Die Domherren von Gran) 1100–1900, 1900, S. 433 ff.; A. Zelliger, Egyházi írók csarnoka (Ehrenhalle kirchlicher Schriftsteller), 1893, S. 382 f.; L. Kühn, Buditelia v Župe bratislavskej (Aufklärer im Kom. Preßburg), 1928, S. 36 ff.; Masaryk; Otto 19; Příruční slovník naučný; Pallas; Slovenský náučný slovník, Bd. 3, 1932; Szinnyei; Wurzbach; C. Rimely, Historia Collegii Pazmaniani, 1865, S. 356; P. J. Šafářik, Geschichte der slaw. Sprache und Literatur, 1869, S. 393 f.; Rizner, Bd. 4, S. 6; W. Bobek, Prehl’adné dejiny slovenskej literatúry (Geschichte der slowak. Literatur in Übersicht), 1939, S. 46; Š. Zlatoš, Sväté písmo u Bernolákovcov (Die Hl. Schrift bei den Anhängern Bernoláks), 1939; A. Mráz, Dejiny slovenskej literatúry (Geschichte der slowak. Literatur), 1948, S. 107 ff.; I. Kotvan, Bibliografia Bernolákovcov (Bibliographie der Anhänger Bernoláks), 1957, S. 245 ff.; K počiatkom slovenského národného obrodenia (Zu den Anfängen der slowak. nationalen Aufklärung), 1964, S. 331 ff.; J. Hučko, Sociálne zloženie a pôvod slovenskej obrodeneckej inteligencie (Sozialstruktur und Ursprung der slowak. Intelligenz zur Zeit der Aufklärung), 1974, S. 281.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 301f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>