Pallavicini, Alfred Markgraf von (1848-1886), Alpinist und Offizier

Pallavicini Alfred Markgraf von, Offizier und Alpinist. * Ödenburg (Sopron, Ungarn), 26. 5. 1848; † Glocknergruppe (Kärnten), 26. 6. 1886 (abgestürzt). Vetter des Folgenden; wurde bald nach Gründung des ÖAK dessen Mitgl., 1880/81 auch Ausschußmitgl. P. liebte die Schwerathletik und galt in den 70er und 80er Jahren des vorigen Jh. als einer der stärksten Männer Wiens. Begleiter: H. Crommelin, J. Meurer (s. d.), W. Posselt-Czorich, F. E. Rumpel, v. Rumpler. Führer: G. Bäuerle, A. Dimai, J. Kramser, Ch. Ranggetiner, E. Rubesoier, S. Siorpaës, J. Tribusser, J. Schrempf („Auhäusler“) etc.

Erstersteigungen: Pala di San Martino (1878), Palagruppe, Dolomiten; Kleine Bischofsmütze (1879), Dachsteingruppe; „Turm“, nördliche Hochschwabgruppe (1881). Neufahrten: Obere Glocknerscharte zwischen Groß- und Kleinglockner von Norden durch die Eisrinne (jetzt Pallavicinirinne, 1876); Torstein über die Wächte der Unteren Windlucke (1880), Dachsteingruppe.
L.: ÖAZ, Jg. 8, 1886, S. 164; G. Gröger–J. Rabl, Die Entwicklung der Hochtouristik in den österr. Alpen, 2. Aufl. 1890, s. Reg.; Die Erschließung der Ostalpen, red. von E. Richter, Bd. 1–3, 1893–94, s. Reg.; E. Pichl, Wiens Bergsteigertum, 1927, s. Reg.; Grundwald, n. 136.
(R. Hösch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 302f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>