Pantůček, Ferdinand (1863-1925), Jurist

Pantůček Ferdinand, Jurist. * Hlinsko (Böhmen), 24. 5. 1863; † Prag, 13. 2. 1925. Stud. 1882–86 an der Tschech. Univ. Prag Jus, 1887 Dr. jur. sub auspiciis imperatoris. Nach Stud. (1891) an der Univ. Leipzig und Gerichtspraxis (1893–1900) in Prag wurde P. 1905 OLGR, 1906 Hofrat, dann Senatspräs. beim Verwaltungsgerichtshof in Wien. 1901–06 Landtags- und Reichsratsabg. 1918 organisierte P. das tschechoslowak. Oberste Verwaltungsgericht und wurde dessen erster Präs. Er entwarf auch die ersten Grundgesetze des neugegründeten Staates. P. arbeitete zunächst über Zivilprozeßrecht, später vorwiegend über Wasserrecht.

W.: Sekvestrace soudní dle práva rakouského, 1892, dt.: Gerichtliche Sequestration nach österr. Recht, 1892; O organisaci a příslušnosti soudní dle nových zákonů procesních (Über die Organisation und Gerichtszuständigkeit nach den neuen Prozeßgesetzen), 1897; Něco o následcích procesní neposlušnosti (Über die Folgen des Prozeßungehorsams), 1898; zahlreiche Abhh. in Právník, Správní obzor etc. Mitarbeit an: Österr. Rechts-Lex., 4 Bde., hrsg. von F. Duschenes, W. v. Bělský und C. Baretta, 1894–1900; Všeobecný slovník právní (Allg. Rechtslex.), hrsg. von F. X. Veselý, 5 Bde., 1896–99.
L.: Právník, 1925, S. 137 ff.; M. Navrátil, Almanach československých právníků (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930; Knauer; Masaryk; Otto 19, Erg.Bd. IV/2.
(J. Cvetler)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 316f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>